Unterwegs: 2,5 Tage Weimar

Elf Tage Urlaub, fĂŒnf StĂ€dte (und ebenso viele BundeslĂ€nder), elf Museen, ein Zoo, vier FlohmĂ€rkte und ein bisschen Drumrum. Mitte Juli starteten Herr azurweiss und ich zu einer kleinen Reise durch Mittel- und Norddeutschland. Die Stationen: Weimar, Leipzig, Dessau, Potsdam, Hamburg.

Es waren inspirierende Tage mit straffem Programm und am Ende hatten wir das GefĂŒhl, drei Wochen unterwegs gewesen zu sein. Herrlich. Meine liebsten Adressen zu den einzelnen StĂ€dten findest du – in einzelne StĂ€dte-HĂ€ppchen aufgeteilt – in den nĂ€chsten Tagen hier. Los geht’s mit Weimar, der Stadt, in der Goethe und Schiller wirkten, das Bauhaus gegrĂŒndet wurde und die Deutschlands erster parlamentarischer Demokratie ihren Namen gab.

Meine Weimar Highlights waren Bauhaus Museum und Bauhaus UniversitĂ€t. FĂŒr das Museum solltest du zwei Stunden einplanen und auf jeden Fall den Audio Guide nutzen. Die UniversitĂ€t besuchst du am besten im Rahmen eines gefĂŒhrten Bauhaus Spaziergangs – dann kannst du auch das ehemalige Arbeitszimmer von Walter Gropius besichtigen. Wir waren leider zu spĂ€t fĂŒr den Spaziergang, hatten aber das GlĂŒck, dass an unserem Weimarwochenende gerade die Summaery stattfand. WĂ€hrend der Summaery stellen Studierende und Lehrende Forschungsprojekte und Abschlussarbeiten vor. So blieb uns das Gropius Zimmer zwar verschlossen, aber wir kamen in den Genuss inspirierender PrĂ€sentationen aus den Bereichen Architektur, Urbanistik, Kunst, Gestaltung und Medien.

2019 feiert das Bauhaus ĂŒbrigens 100. Geburtstag – dann eröffnet das neue, grĂ¶ĂŸere  bauhaus museum weimar. Wir werden dann sicher wieder kommen und auch die Orte besuchen, die wir dieses Mal nicht anschauen konnten – wie z. B. das Haus am Horn.

BauhausuniversitÀt Weimar | Fotos: Sabine Wittig

Bauhaus UniversitÀt Weimar

Goethes Wohnhaus hatten wir uns schon vor einigen Jahren angeschaut und dieses Mal ausgelassen – es ist aber auf jeden Fall einen Besuch wert. Wir hatten dafĂŒr die Anna Amalia Bibliothek auf dem Programm. Auch hier lohnt sich der Rundgang mit Audioguide. Und: Am besten die Eintrittskarten schon im Vorfeld reservieren, denn der historische Ausstellungssaal ist nicht sehr groß, es kann immer nur eine begrenzte Anzahl an Besuchern gleichzeitig rein und wenn der Andrang entsprechend ist, kann es sein, dass man abgewiesen wird.

Porzellanmuseum Leuchtenburg in ThĂŒringen | Bilder: Sabine Wittig

Porzellanmuseum auf der Leuchtenburg

Meine nĂ€chste Empfehlung liegt rund 45 Autominuten von Weimar entfernt: die Porzellanwelten auf der Leuchtenburg in Seitenroda bei Kahla. Wenn du das weiße Gold in all‘ seinen Facetten so gern magst wie ich, dann ist dieses Museum genau das Richtige fĂŒr dich. Vor oder nach dem Museumsbesuch solltest du dir unbedingt Zeit fĂŒr eine Pause im CafĂ© neben Kasse und Museumsshop nehmen. Und dort durch die komplett verglaste Wand die herrliche Aussicht ĂŒber das Land genießen.

Hier war Goethe nie - Designapartments Weimar | Foto: Sabine Wittig

Hier war Goethe nie – Design Apartments Weimar

Übernachtet haben wir in einem der wunderschön eigerichteten Design Apartments Weimar. Nicht nur ein perfekter Ort zum Wohnen auf Zeit sondern auch prima gelegen – zur Innenstadt kannst du gemĂŒtlich spazieren.

Café Brotklappe in Weimar | Fotos: Sabine Wittig

Die Brotklappe

Das beste FrĂŒhstĂŒck (ich sag‘ nur Brioches!) hatten wir in der Brotklappe – nur wenige Schritte von unserem Apartment entfernt. FĂŒr Kaffee und Kuchen am Nachmittag möchte ich dir die Koriat Kuchenmanufaktur ans Herz legen.

Weinbar Weimar | Fotos: Sabine WittigFĂŒr ein kleines Abendessen uneingeschrĂ€nkt empfehlenswert: die Weinbar Weimar. Neben Weinen aus aller Welt werden feine Kleinigkeiten (sie nennen es Barfood) serviert. Bei schönem Wetter unbedingt im Garten sitzen!

design we love in Weimar | Foto: Sabine Wittig

design we love

Zum Schluss noch eine feine Shoppingadresse: Mark Pohl (Inhaber der Design Apartments Weimar) verkauft in seinem kleinen, etwas versteckten Laden design we love in der Schillerstraße 22 ausgesuchtes Interior Design. Was ich besonders mag: Etliches ist made in Germany.

Drei Tage in Weimar | Foto: Sabine WittigWeimar, wir sehen uns 2019 wieder! Ich freu‘ mich schon auf 100 Jahre Bauhaus.

In der nĂ€chsten Woche gibt’s meine liebsten Leipzig-Adressen.

Fotos: Sabine Wittig

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

MerkenMerken

Merken

Merken

Zu Besuch im Letterpress Studio von CĂ©line Mehl in Stuttgart

azurweiss atelierbesuch | Foto: Sabine WittigLetterpress? Mit diesem Druckverfahren stellt man die hĂŒbsche Papeterie mit den sanften Vertiefungen (ĂŒber die man am liebsten stĂ€ndig streichen mag) her. Zum ersten Mal bin ich vor rund drei Jahren mit Letterpress in BerĂŒhrung gekommen. WĂ€hrend eines Bloggerevents in CĂ©lines damaligem Atelier in Stuttgarts Heusteigviertel. Inzwischen ist die Halbfranzösin in die Silberburgstraße umgezogen. Passenderweise in RĂ€ume, in denen schon vor einem Jahrhundert Druckpressen im Einsatz waren. Denn: Das GebĂ€ude wurde in den 1890er Jahren von Carl Engelhorn, einem Stuttgarter Verleger, als Wohn- und Verlagshaus errichtet.

KĂŒrzlich habe ich CĂ©line besucht, ihr beim Arbeiten ĂŒber die Schulter geschaut, ĂŒber ihre SelbstĂ€ndigkeit geplaudert und ihr ihre Lieblings-Lunch-Adressen in Stuttgart entlockt.

Atelierbesuch bei CĂ©line Mehl | Fotos: Sabine Wittig

Leidenschaft fĂŒr Papier

„Die Liebe zum Papier – sie gehört einfach zu mir. Schon als Kind hab‘ ich unheimlich viel gebastelt, BĂŒro und Post gespielt, Alben geklebt, Brieffreundschaften gepflegt“, erzĂ€hlt CĂ©line. Nach Kunstschule, Mediendesignstudium und einigen Jahren als Grafikdesignerin in einer Werbeagentur hat sie sich 2013 ganz ihrer Leidenschaft fĂŒr Papier verschrieben und ein Letterpress Atelier eröffnet.

Letterpress Karte von CĂ©line Mehl | Foto: Sabine Wittig

Letterpress Papeterie: nicht nur optisch, auch haptisch ein Erlebnis.

Neben ihrer eigenen Kollektion (vor allem Karten, GeschenkanhĂ€nger, Poster) gestaltet CĂ©line individuelle Papeterie – z. B. Einladungen zur Hochzeit oder Sonderanfertigungen fĂŒr Unternehmen und Agenturen. Die EntwĂŒrfe entstehen am Rechner – alles andere ist Handarbeit. Der Prozess beginnt mit der Herstellung der Klischees und Filme. Das sind Schablonen, mit deren Hilfe die Druckpresse das Motiv auf das Papier ĂŒbertrĂ€gt.

Atelierbesuch bei CĂ©line Mehl | Fotos: Sabine Wittig

Bevor gedruckt werden kann, wird die Farbe gemischt. CĂ©line arbeitet mit Volltonfarben nach dem Pantone Farbsystem. Die gewĂŒnschten Farbtöne werden anhand eines Pantone FarbfĂ€chers ausgewĂ€hlt und aus verschiedenen Basisfarben gemischt. Um das richtige MischungsverhĂ€ltnis zu erreichen, werden die Basisfarben aufs Mikrogramm (!) genau gewogen. Schon kleinste Abweichungen beim Gewicht können den Farbton im gedruckten Produkt verĂ€ndern.

Atelierbesuch bei CĂ©line Mehl | Fotos: Sabine Wittig

Die fertig gemischte Farbe wird auf die Druckpresse aufgetragen und die Papeterie Bogen fĂŒr Bogen eingelegt und bedruckt (und gleichzeitig geprĂ€gt). Was sich einfach anhört, erfordert in Wirklichkeit jede Menge Geduld, GespĂŒr und handwerkliches Können. Die Maschine muss exakt auf das jeweilige Papier abgestimmt, DruckprĂ€zision und Farbauftrag mĂŒssen laufend ĂŒberprĂŒft werden. CĂ©line druckt ĂŒbrigens am liebsten auf einer echten AntiquitĂ€t: einer Chandler & Price Tiegeldruckpresse, die 1890 in Cleveland, Ohio gebaut wurde und die sie eigens fĂŒr ihr Atelier aus den USA importiert hat.

Atelierbesuch bei CĂ©line Mehl | Fotos: Sabine Wittig

Stimmt die Farbe mit dem ausgewĂ€hlten Farbton ĂŒberein? Ist die PrĂ€gung in Ordnung? Immer wieder checkt CĂ©line das Druckergebnis.

Sollen mehrfarbige Produkte entstehen, werden die einzelnen Farben nacheinander gedruckt. Jede Farbe macht ein eigenes Klischee und einen separaten Druckdurchlauf erforderlich. Ja, Letterpress ist ein aufwendiges Verfahren. Aber die Ergebnisse sind wundervoll. Auch, weil Céline sehr viel Wert auf die richtige PapierqualitÀt legt.

Atelierbesuch bei CĂ©line Mehl | Fotos: Sabine Wittig

Die Entscheidung, ihren festen Job fĂŒr die SelbstĂ€ndigkeit aufzugeben hat CĂ©line noch nie bereut. „Ich liebe die UnabhĂ€ngigkeit. So stressig und verantwortungsvoll es auch ist, und der Staat es einem nicht einfach macht, möchte ich die Freiheit, die ich als SelbstĂ€ndige habe, nicht mehr missen“, erklĂ€rt sie. „Mein perfekter Arbeitstag: Mit einem guten FrĂŒhstĂŒck und vielleicht ein bisschen Yoga in den Tag starten. Ohne Stau ins Studio fahren, das Dringlichste abarbeiten um den Stein fĂŒr den Tag fallen lassen zu können. Dann bei guter Musik Produkte konzipieren und produzieren – um am Abend mit dem guten GefĂŒhl nach Hause fahren, wieder viel erledigt zu haben.“

Atelierbesuch bei CĂ©line Mehl | Fotos: Sabine Wittig

CĂ©lines Lieblings-Lunch-Adressen in Stuttgarts SĂŒden

Wenn CĂ©line keine Lust hat, sich ihr Essen von zu Hause mitzubringen, geht sie gerne ins Claus (Deli & Eismanufaktur) in die TĂŒbinger Straße 41 oder ins Reiskorn in die Torstraße 27. FĂŒr den Kaffee zwischendurch empfiehlt CĂ©line das Misch Misch in der TĂŒbinger Straße 95.

Atelierbesuch bei CĂ©line Mehl | Foto: Sabine Wittig

Ich fand meinen Besuch bei und den Austausch mit CĂ©line sehr inspirierend. Hab‘ die AtmosphĂ€re der historischen RĂ€ume, den Geruch nach Farbe und das melodische „rtsch, rtsch“ der nostalgischen Druckpressen sehr genossen. Dankeschön, liebe CĂ©line, dass du dir trotz vollen Terminkalenders Zeit fĂŒr mich genommen hast!

CĂ©line Mehl
Dot or dash – Studio fĂŒr Letterpress & Design
www.dotordash.com

Eine kleine Auswahl von CĂ©lines Papeterie findest du auch bei la mesa.

Der Besuch bei Céline ist der Start einer neuen Rubrik auf azurweiss. Von Zeit zu Zeit werde ich kreative Menschen in ihren Ateliers und WerkstÀtten besuchen und ihre Arbeit vorstellen.

Fotos: Sabine Wittig

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Messesplitter: Designers‘ Open in Leipzig

Designers Open Leipzig | Fotos: Tom Schulze

Fotos: Leipziger Messe / Tom Schulze

[Werbung] Am vorletzten Oktoberwochenende stand Leipzig ganz im Zeichen des Designfestivals „Designers‘ Open“ und ich hab‘ mich sehr ĂŒber die Einladung der Initiative „So geht sĂ€chsisch“ gefreut, die Ausstellung zusammen mit elf anderen Bloggerinnen und Bloggern zu besuchen. Mehr als 250 Akteure aus den Bereichen Interior, Mode, Kunst und Architektur zeigten in der frisch renovierten Kongresshalle direkt am Leipziger Zoo und an 34 ĂŒber die ganze Stadt verteilten Spots aktuelle Produkte, Ideen und Konzepte. Was mich besonders freut: Das Thema Nachhaltigkeit spielt fast immer eine wesentliche Rolle.

Zum Beispiel fĂŒr die Designerin Sophie Döhler und ihr erst ein Jahr altes Label Megalomania.

Vasenhusse ZWIRN von Megalomania | Fotos: Sabine Wittig

Vasenhussen ZWIRN | Fotos: Sabine Wittig

Sophie entwirft und produziert in ihrem Leipziger Atelier wunderschöne – ganz unterschiedliche – Produkte aus recycelten, organischen und nachhaltigen Materialien. Die Vasenhusse ZWIRN wird aus Draht und Bambusgarn gefertigt. Sie ist unten offen und wird einfach ĂŒber eine Flasche oder Vase gestĂŒlpt. Das Ergebnis: ein wundervoller Blickfang.

Wiesensteckleuchte von Megalomania | Fotos: Megalomania

Wiesensteckleuchte | Fotos: Megalomania

Sophies Wiesensteckleuchte war eins meiner liebsten Produkte der Ausstellung. Kern der Leuchte ist ein Block aus Fichtenholz mit vielen, vielen Lochbohrungen. In diese Löcher lassen sich BlĂŒten, GrĂ€ser, Misteln und Co. stecken und immer wieder austauschen.

Wiesensteckleuchte von Megalomania | Foto: Megalomania

Die Wiesensteckleuchte im FrĂŒhjahrskleid | Foto: Megalomania

Wer die Wiesensteckleuchte nicht kaufen möchte, kann sie sich auch nachbauen – die Anleitung dafĂŒr stellt Sophie auf ihrer Internetseite zur VerfĂŒgung.

To Go Becher aus Porzellan von Kahla | Fotos: Kahla

To Go Becher aus Porzellan von Kahla | Fotos: Kahla

Eine richtig schöne Alternative zu Einwegbechern (allein wir Deutschen verbrauchen 320.000 Einwegbecher stĂŒndlich!) hat Kahla aus ThĂŒringen prĂ€sentiert. Der To Go Porzellanbecher kommt mit in die Stadt und ins BĂŒro und er steht sicher in der GetrĂ€nkeablage im Auto. (Davon abgesehen macht er sich auch gut im KĂŒchenregal). Silikonapplikationen an der GriffflĂ€che sorgen dafĂŒr, dass  sich niemand am heißen Inhalt die Finger verbrennt.

Tapetenwerk in Leipzig | Foto: Sabine Wittig

Tapetenwerk Leipzig | Fotos: Sabine Wittig

Das Tapetenwerk – eine stillgelegte Fabrikanlage aus der GrĂŒnderzeit – war einer der 34 Spots der Designers‘ Open. Im Tapetenwerk befinden sich heute kleine Ateliers, WerkstĂ€tten und ein CafĂ©. In einer der WerkstĂ€tten entwirft und produziert die Candy Company ihre „sĂŒĂŸen“ Möbel und Wohnaccessoires.

Leuchte und Hocker von Candy Company | Foto links: Candy Company; Foto rechts: Sabine Wittig

Zuckerperlenleuchte und Zuckerperlenhocker | Fotos: Candy Company (links) und Sabine Wittig

Den Zuckerperlenhocker (rechts) hatte ich schon öfter in der Presse bewundert – jetzt konnte ich ihn in natura anschauen und vor allem anfassen. FĂŒhlt sich wunderbar an! Und wer erinnert sich nicht gern an die pastelligen Brausehalsketten aus Kindertagen? Sie standen Pate fĂŒr die AufhĂ€ngung der  Zuckerperlenleuchte. Schön!

Leipziger Baumwollspinnerei | Fotos: Sabine Wittig

Leipziger Baumwollspinnerei | Fotos: Sabine Wittig

Auch die 1884 errichtete Leipziger Baumwollspinnerei, in der noch bis 1989 produziert wurde, war ein Designers‘ Open Spot. Auf dem 10 Hektar großen GelĂ€nde haben sich Freiberufler, KĂŒnstler und Handwerker angesiedelt. Es gibt Galerien, Ateliers, WerkstĂ€tten und ein nettes Restaurant (Die Versorger).

Beitrag von loeserbettels Design Studio zur Enkotopia auf der Designers' Open 2016 in Leipzig | Foto: Sabine Wittig

Enkotopia 2016, Baumwollspinnerei Leipzig | Foto: Sabine Wittig

Im Eventraum des Caterers Enk auf dem SpinnereigelĂ€nde hatten fĂŒnf Designer und Designteams jeweils „einen Platz zum Speisen“ geschaffen. Mein Liebling: die goldene Tafel des Design Studios loeserbettels aus Halle. (Das allererste Bild dieses Beitrags zeigt einen weiteren Speiseplatz).

In der Baumwollspinnerei in Leipzig | Foto: Anja Hesse-Grunert

In der Baumwollspinnerei | Foto: Anja Hesse-Grunert

Das war (m)ein kleiner Ausschnitt der Designers‘ Open. Es gab noch weit mehr Sehens- und Berichtenswertes und das eine oder andere Label werde ich hier sicher noch vorstellen. Leider hat die Zeit nicht gereicht, um alle Spots zu besuchen. Aber ich bin inspiriert und mit schönen Erinnerungen im GepĂ€ck nach Hause gefahren. Und: Ich hab‘ mich neu in Leipzig verliebt (mein letzter Besuch liegt gut 15 Jahre zurĂŒck) und werde nĂ€chsten Sommer wieder kommen! Nicht ganz unschuldig an meiner wieder erwachten Begeisterung sind ĂŒbrigens Conni (im Bild oben in der Mitte) und Anja (die das Foto geschossen hat). Die beiden Leipzigerinnen schreiben gemeinsam den Blog schönes & leben. Sie haben Jessica (im Foto oben links) und mich so wundervoll an die Hand genommen und uns ihre Stadt gezeigt. Danke fĂŒr die vergnĂŒgliche Zeit mit euch!

Übrigens: 2017 findet die Designers‘ Open vom 20. bis 22. Oktober statt.

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit der Leipziger Messe und der Initiative So geht sĂ€chsisch entstanden. Dankesehr fĂŒr die nette Zusammenarbeit!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Sommerfinale im Chianti – mit fĂŒnf Toskana-Tipps

Sommerfinale im Chianti | Fotos: Sabine WittigDer Oktober begann fĂŒr Herrn azurweiss und mich mit ein paar Tagen Auszeit im Chianti. Anlass der Reise war die eroica, ein nostalgisches Radrennen, das sich Herr azurweiss schon seit lĂ€ngerer Zeit anschauen wollte.

Sommerfinale im Chianti | Fotos: Sabine WittigDas Timing war perfekt, die Tage sonnig und die Luft erfĂŒllt vom sĂŒĂŸen Duft des Traubentresters.

Sommerfinale im Chianti | Fotos: Sabine Wittig, Lars SchietingerWir haben die Ruhe der ausklingenden Saison genossen, uns durch Gassen und GĂ€sschen treiben lassen, hervorragenden (und hin und wieder auch nicht so guten) Cappuccino getrunken, am Pool gelesen – und uns bestens erholt.

chianti-400

Falls du eine Reise in die Toskana planst – hier meine fĂŒnf Lieblinge unserer Reise:

AntiquitÀtenmarkt in Arezzo
Am ersten Wochenende des Monats findet auf der Piazza Grande und den umliegenden Gassen ein großer AntiquitĂ€tenmarkt statt. Wir haben auch drei StĂ€nde mit Midcentury Modern SchĂ€tzen – z. B. Bitossi Keramik – entdeckt. Nach dem Rundgang haben wir das Markttreiben auf der kleinen Terrasse einer Bar an der Piazza sitzend beobachtet. Herrlich!

Ristorante Malborghetto in Lecchi in Chianti
Das Essen in diesem kleinen Restaurant  war so lecker und der Koch – der auch die Bestellung aufnimmt – so nett, dass wir gleich an zwei Abenden dort waren. Dass das Malborghetto gut ist, hat sich rumgesprochen (wir haben den Tipp aus dem ReisefĂŒhrer Florenz & Chianti von Michael MĂŒller) und du solltest unbedingt einen Tisch reservieren. Falls bei deinem Besuch das Schokotörtchen mit flĂŒssigem Kern noch auf der Dessertkarte steht – nimm’s! Ristorante Malborghetto, Via Monteluco 4. 

Tea Room in Siena
Eigentlich wollten wir in Siena im Tea Room eine heiße Schokolade trinken. Auch diesen Tipp haben wir aus Michael MĂŒllers ReisefĂŒhrer. Leider war ausgerechnet an dem Tag geschlossen – aber die Location sieht schon von außen so entzĂŒckend aus, dass ich dir den Besuch dort trotzdem ans Herz legen möchte. (Und wir versuchen unser GlĂŒck nochmal, wenn wir wieder in Siena sind). Parken kann man in Siena ĂŒbrigens perfekt am Parkplatz San Francesco in der Via Baldassare Peruzzi. Von dort aus sind es nur wenige Schritte zu einer Rolltreppe, die dich zur Innenstadt bringt.

Nuvolari Bar außerhalb von Castellina in Chianti
Etwas außerhalb von Castellina in Chianti, direkt an der Straße gelegen, findest du die Nuvolari Bar mit wunderschöner Terrasse. Hier kannst du gut essen (ich hatte ein perfektes Pici Cacio e Pepe) – oder einfach nur einen Cappuccino trinken. Die Kellner sind super nett. Nuvolari Bar, Loc. Pietrafitta, 41

Bar Centrale in Gaiole in Chianti
Komplett unstylish – aber es gibt einen richtig guten Cappuccino und man kann so schön draußen sitzen und Leute gucken. Bar Centrale, Via Ricasoli 39

Fotos: Sabine Wittig (1-5, 7, 8) und Lars Schietinger (6)

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Designers‘ Open in Leipzig | #do16

Designers' Open Leipzig | Foto: Anne Schwerin

Designers‘ Open Leipzig 2015 | Foto: Anne Schwerin

[Werbung] Leipzig. Mindestens 15 Jahre liegt mein letzter Besuch dort zurĂŒck. Jetzt hab‘ ich einen schönen Anlass, diese wundervolle Stadt mal wieder zu erkunden: das Designfestival Designers‘ Open am kommenden Wochenende. Die Initiative „So geht sĂ€chsisch“ hat zwölf Blogger eingeladen, sich auf dem Festival umzusehen und ihre EindrĂŒcke mit ihren Leserinnen und Lesern zu teilen.

Designers' Open Leipzig | Foto: Anne Schwerin

Designers‘ Open Leipzig 2015 | Foto: Anne Schwerin

Ich freu‘ mich auf drei Tage Inspiration in Sachen Interior, Mode, Kunst, Kommunikation und Architektur. Auf die frisch renovierte Kongresshalle am Leipziger Zoo (hier findet die Ausstellung – das Herz des Festivals – statt), auf das Kunstkraftwerk (dort gibt’s eine Sonderausstellung zum Thema Upcycling) und auf viele kleine LĂ€den, WerkstĂ€tten und Ateliers in der ganzen Stadt, die anlĂ€sslich der Designers‘ Open ihre TĂŒren öffnen und aktuelle Projekte prĂ€sentieren. Meine persönlichen Highlights gibt’s Anfang November dann hier.

Vielleicht hast du ja auch Zeit und Lust fĂŒr einen Besuch der Designers‘ Open – hier findest du alle Infos:

Designers‘ Open Leipzig
21. bis 23. Oktober 2016

(Das Kombiticket gilt ĂŒbrigens auch fĂŒr die Grassimesse, die zeitgleich stattfindet.)

Und wenn du das Festival ĂŒber Twitter oder Instagram begleiten magst: Der Hashtag ist #do16

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit der Leipziger Messe und der Initiative So geht sĂ€chsisch entstanden. Dankesehr fĂŒr die nette Zusammenarbeit!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Berlin-Tipp: Ladencafé Eliza in Kreuzberg (inklusive Kuchenrezept)

CafĂ© Eliza, Sorauer Straße 6, Berlin-Kreuzberg | Fotos: Sabine Wittig

Wenn ich in Berlin bin, versuche ich immer, einen Besuch im Eliza einzuplanen. Nicht nur des feinen Kaffees und der leckeren Kuchen wegen (laut Aussage eines Gastes gibt es hier den besten Carrot Cake der Welt), sondern auch, weil sich Anne Hinkels Ladencafé stÀndig verÀndert und man die wundervollsten (Vintage-) Wohnsachen dort kaufen kann.

Anne Hinkel und ihr Café Eliza in Berlin-Kreuzberg | Foto links: schoberfoto.de; Foto rechts: Sabine Wittig

Links: Anne Hinkel (Foto: schoberfoto.de); rechts: Blick in den Ladenraum des Cafés

Anne ist gelernte Dekorateurin. Sie arbeitet (auch heute noch ab und zu) freiberuflich als Set-Dresserin beim Film und hat sich mit dem Eliza den Traum vom eigenen GeschĂ€ft erfĂŒllt. „Das Eliza bin ich – hier kann ich alle meine Ideen umsetzen, alles so machen, wie ich es gerne möchte“, erzĂ€hlt sie. Seit MĂ€rz 2013 tut sie das mit Herz und Seele. Und schafft damit diese ganz besondere AtmosphĂ€re, die ihre GĂ€ste so mögen.

Als leidenschaftliche TrödelmarktgĂ€ngerin sammelt Anne schon seit Jahren Möbel, Geschirr, Lampen und etliches mehr.  Als sie ihr LadencafĂ© eröffnete, hatte sie genĂŒgend Zusammengetragenes fĂŒr die Einrichtung und Dekoration. Beides verĂ€ndert sich ĂŒbrigens regelmĂ€ĂŸig – denn Anne findet immer neue SchĂ€tze, tauscht Tische, StĂŒhle, SchrĂ€nke aus und dekoriert liebend gerne um.

CafĂ© Eliza, Sorauer Straße 6, Berlin-Kreuzberg | Foto: Sabine Wittig

Ein paar besondere SchĂ€tze haben kĂŒrzlich zu Anne gefunden: Eine Architektin aus Frankfurt hatte alte Fotos des CafĂ©s – das frĂŒher eine Seifenhandlung war – vorbeigebracht. Sie zeigen die ehemalige Ladenbesitzerin (die Großtante der Architektin) vor der EingangstĂŒr zu ihrem GeschĂ€ft. Die Bilder haben einen Ehrenplatz im Eliza bekommen – und ich glaube nicht, dass Anne sich von ihnen trennen wird.

CafĂ© Eliza, Sorauer Straße 6, Berlin-Kreuzberg | Fotos: Sabine Wittig

In einem Nebenraum des CafĂ©s versammelt Anne Flohmarktfunde und Wohnaccessoires aus aktuellen Kollektionen. Zur Freude ihrer Kunden, die gerne und regelmĂ€ĂŸig zum Stöbern vorbeischauen.

eliza 500

Hin und wieder werden Teile des Mobiliars verkauft  – eine gute Gelegenheit, schöne StĂŒcke fĂŒrs eigene Zuhause zu ergattern.

Eliza
Café und Lieblingsladen
Sorauer Straße 6
Berlin Kreuzberg (Wrangelkiez)
www.elizaberlin.de

Elizas veganes Schoko-Bananen-Brot. Das Rezept gibt's auf azurweiss | Foto: Sabine Wittig

Anne war so nett und hat mir das Rezept fĂŒr das bei ihren GĂ€sten so beliebte Schoko-Bananen-Brot verraten. Ich hab’s kĂŒrzlich ausprobiert – lecker!

Zutaten:

250 g Dinkelmehl
3,5 TL Backpulver
1 TL Natron
150 g brauner Zucker
100 g Zartbitterschokolade (vegan)
100 g gehackte Mandeln
4 reife Bananen, zerdrĂŒckt
230 ml Mandelmilch (alternativ Soja- oder Haselnussmilch)
100 ml Rapsöl

So geht’s:

Backofen auf 180 Grad vorheizen und eine Kastenform (ca. 30 cm lang) mit Backpapier auslegen.

Mehl, Backpulver und Natron sieben, mit Zucker mischen.

Schokolade hacken, mit den Mandeln mischen und unterheben.

Bananen, Mandelmilch und Öl zu den trockenen Zutaten geben und zu einem glatten Teig verarbeiten.

Teig in die Form fĂŒllen und ca. 45 – 50 min. backen. StĂ€bchenprobe machen!

Wer mag, kann den Kuchen mit geschmolzener Zartbitterschokolade und getrockneten Bananenchips dekorieren. Guten Appetit!

Fotos: schoberfoto.de (3), Sabine Wittig (1,2, 4 bis 10)

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schön in Stuttgart: Hook & Eye

Seit knapp 20 Jahren lebe ich vor den Toren Stuttgarts. Zur Lieblingsstadt ist die Schwabenmetropole mir nicht geworden. Ich vermisse vor allem die kleinen, indivduellen GeschĂ€fte, CafĂ©s und Bars die man in  Berlin, MĂŒnchen und Hamburg an vielen Ecken findet. Ja – auch in Stuttgart  gibt es solche Perlen. Allerdings nicht so zahlreich und manchmal ein bisschen versteckt. Deshalb möchte ich meine liebsten Stuttgart-Adressen nach und nach hier vorstellen. Vielleicht wĂ€chst mir die Stadt dann doch noch so richtig ans Herz. Den Anfang macht Hook & Eye im Gerberviertel.

Hook & Eye in Stuttgart

Vintage Möbel werden bei Hook & Eye aufs Schönste herausgeputzt.  Fotos: Hook & Eye

Besonders Retrofans und Liebhaber des skandinavischen Wohnstils kommen bei Hook & Eye (englisch fĂŒr Haken & Öse) auf ihre Kosten. Seit 2013 bieten Iris Wilke und ihr Team in der HochstĂ€tter Straße 68 perfekt aufgearbeitete Vintage-Möbel, eigene MöbelentwĂŒrfe und ausgewĂ€hlte Accessoires junger Labels.

Hook & Eye in Stuttgart | Fotos: Sabine Wittig

Sessel und Hocker im neuen Kleid. Fotos: Sabine Wittig

Mir gefĂ€llt besonders die Idee, in die Jahre gekommenen Sesseln, Sofas und Hockern mit neuer Polsterung und modernem Bezug ein neues Gesicht zu geben. Im Laden findest du immer eine hĂŒbsche Auswahl an frisch herausgeputzten Möbeln. Du kannst aber auch dein eigenes LieblingsstĂŒck vorbeibringen und von den Spezialisten neu polstern und beziehen lassen. Die Auswahl an Stoffen – die ĂŒbrigens in Europa gefertigt werden – ist wundervoll.

Hook and Eye in Stuttgart, Geberviertel

Hook & Eye in der HauptstĂ€tter Straße | Foto: Hook & Eye

Aus manchen Bezugsstoffen lÀsst Iris Wilke Sofakissen, UmhÀngetaschen oder KosmetiktÀschchen nÀhen.

KosmetiktÀschchen von Hook & Eye

HĂŒbsch: KosmetiktĂ€schchen aus Möbelbezugsstoffen | Foto: Sabine Wittig

Genauso geradlinig und klar wie die Möbel ist bei Hook & Eye auch das stetig wechselnde Sortiment an Wohnaccessoires: Schlichte Keramik ist ebenso zu finden wie ausgesuchte Papeterie, handverlesene BĂŒcher, Kulinarisches und Praktisches – vom Aufbewahrungskorb bis zum Masking Tape. Schön!

Hook & Eye im Gerberviertel in Stuttgart. HauptstĂ€tterstraße 68 (Eingang in der Gerberstraße) | Foto: Sabine Wittig

Hook & Eye
HauptstĂ€tter Straße 68 (Eingang in der Gerberstraße)

Fotos: Hook & Eye (1, 2, 5); Sabine Wittig (3,4,6,7)

Eine Liste meiner Lieblingsadressen in Stuttgart findest du hier.
Ein Interview mit Schöner Wohnen ĂŒber Designadressen in Stuttgart gibt’s hier.

Merken

Merken

Merken

Berlin’s Finest: Einblicke in 50 DesignlĂ€den

Ein paar Tage in Berlin verbringen – das versuche ich ein, zwei Mal im Jahr. Freunde, Bekannte und la mesa HĂ€ndler treffen, Ausstellungen besuchen, jeden Tag in einem anderen CafĂ© frĂŒhstĂŒcken und durch kleine LĂ€den und Ateliers mĂ€andern. Herrlich!

Vor jeder Reise steht die Aktualisierung meiner „Wohin-in-Berlin-Liste“. Seitdem ich Anne und ihren Blog AnneLiWest|Berlin kenne, muss ich dafĂŒr gar nicht mehr lange recherchieren. Denn: Anne kennt sie alle. Die spannenden LĂ€den und hĂŒbschen CafĂ©s der Hauptstadt. Beinahe wöchentlich stellt sie auf ihrem Blog besondere Adressen vor.

Jetzt hat Anne 50 DesignlĂ€den ausgewĂ€hlt und fĂŒr ein Buch der Reihe „Berlin’s Finest“ portrĂ€tiert. Ich mag Annes Stil sehr und war mir – schon lange bevor ich das Buch in den HĂ€nden hielt – sicher, dass mir alle 50 Shops gefallen wĂŒrden.

Berlin's Finest | 50 inspirierende DesignlĂ€denUnd so war’s auch. Lauter wundervolle LĂ€den hab‘ ich entdeckt. Manche kannte ich schon (und fand’s spannend, ein bisschen mehr ĂŒber die Inhaber und ihre Ideen zu erfahren), von anderen hatte ich noch nie gehört (die stehen jetzt auf meiner Liste fĂŒr den nĂ€chsten Berlinbesuch).

Es ist ein feiner Mix aus geworden aus spezialisierten Interior-LÀden, spannenden Concept Stores, individuellen Ateliers und besonderen Vintage-Shops. Mit von der Partie sind z. B. J&V Vintage in Schöneberg und auch die Königliche Porzellan-Manufaktur. Beide sollte man mindestens einmal besucht haben!

Berlin's Finest | Objets trouvés
Die einzelnen LĂ€den stellt Anne in kurzen, zwei- bis vierseitigen PortrĂ€ts vor. Bilder geben einen ersten Eindruck, kurze Texte liefern das Wesentliche zu den Konzepten der Inhaber. Das handliche Buch ist perfekt, um sich auf einen Designtrip durch die Hauptstadt vorzubereiten und ideal fĂŒr eine kleine Dosis Interior Inspiration zwischendurch.

Berlin's Finest | Stilraum Berlin

Ganz oben auf meine Berlinliste hab‘ ich nach der LektĂŒre ĂŒbrigens die Objets TrouvĂ©s und den Stilraum gesetzt – und freu‘ mich jetzt schon wieder auf die nĂ€chste Reise in unsere wundervolle Hauptstadt.

Berlin’s Finest kostet 14,95 EUR. Du bekommst es bei deinem lokalen BuchhĂ€ndler oder online versandkostenfrei  z. B. hier.

Fotos: Sabine Wittig
Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zugesandt.

Österreichschnipsel

Stuben am Arlberg | Foto: Sabine Wittig
Vorarlberg | Fotos: Sabine Wittig
Ferienwohnungen Arlberglodges in Stuben | Foto: Sabine Wittig
Arlberglodges in Stuben | Fotos: Sabine Wittig

Bauernschrankdetail Volkskunstmuseum Innsbruck Der diesjĂ€hrige Bergurlaub ging nach Österreich. Nach Stuben in Vorarlberg. Unsere Bleibe fĂŒr eine Woche: eine hĂŒbsche Ferienwohnung in den Arlberglodges. Rundumblick in die Berge und den Sternenhimmel inklusive.

Ein Tag in Dornbirn. Mit lohnendem Besuch im Vorarlberger Architektur Institut und Shoppen bei Roomservice. Tags drauf ein Abstecher nach Innsbruck. Im Gebrauchtwarenhaus Ho&Ruck Vintage Keramik gekauft. Im Tiroler Volkskunst-museum Inspirationen aus der Vergangenheit gesammelt und in der Hofkirche auf Maximilians Spuren gewandelt. Die Feinheiten – ein Ladentipp von Nina – waren leider verschlossen, denn es wurde geheiratet. Beim nĂ€chsten Mal versuchen wir’s wieder.

Fotos: Sabine Wittig

Schöne LĂ€den und hĂŒbsche CafĂ©s in Berlin

Berlin Alexanderplatz | Foto: Sabine Wittig
Die Woche nach Ostern verbrachten Herr azurweiss und ich in Berlin. Hier sind einige unserer Hauptstadtlieblinge – sortiert nach Bezirken.

Berlin Mitte

Berline Mitte

Kontraste: Fassadendetails in Berlin Mitte

Übernachtet haben wir im Motel One am Alexanderplatz. Wir mögen den bunten, kontrastreichen Bezirk Mitte sehr und es gibt einige hĂŒbsche FrĂŒhstĂŒckscafĂ©s, die sich vom Hotel aus in wenigen Minuten zu Fuß erreichen lassen.

Type Hype in Berlin Mitte | Fotos: Sabine Wittig

Perfektes FrĂŒhstĂŒck bei Type Hype in der Rosa-Luxemburg-Straße

Zum Beispiel das Oliv in der MĂŒnzstraße und das Type Hype in der Rosa-Luxemburg-Straße. Ebenfalls in der Rosa-Luxemburg-Straße hat kĂŒrzlich der auf deutsches und dĂ€nisches Design spezialisierte Concept Store Clara Stil eröffnet.

The Barn und Zeit fĂŒr Brot in Berlin | Fotos: Sabine Wittig

Wunderbar fĂŒr den Kaffee zwischendurch: The Barn (links). Die vielleicht leckersten Zimtschnecken der Hauptstadt gibt’s bei Zeit fĂŒr Brot.

Wenn du gerne in kleinen LĂ€den stöberst, wirst du die Alte Schönhauser Straße lieben. Es gibt etliche hĂŒbsche Shops – z. B. den Marimekko Store – und außerdem kleine CafĂ©s (mein Highlight: Zeit fĂŒr Brot) und nette Restaurants (lecker vietnamesisch: Monsieur Vuong). Ebenfalls lohnenswert: ein Abstecher zu den beiden LĂ€den von  R.S.V.P. – Papier in Mitte in der Mulackstraße 14 bzw. genau gegenĂŒber in der Hausnummer 26.

ClÀrchen's Ballhaus in Berlin Mitte | Foto: Sabine Wittig

Lauschig: der Biergarten von ClĂ€rchen’s Ballhaus

Weiter geht’s in die Auguststraße – zum Beispiel in den lauschigen Biergarten von ClĂ€rchen’s Ballhaus, auf einen Kaffee zu The Barn oder einen New York Cheesecake zu Mogg and Melzer.

Pankow

Zweite Liebe in Berlin Pankow | Fotos: Sabine Wittig

HĂŒbsche Papeterie gibt’s in der Zweiten Liebe in Pankow

Mit S- oder U-Bahn kommst du nach Pankow, wo Tina Hustedt vor zwei Jahren die Zweite Liebe eröffnet hat. Der hĂŒbsche Laden in der Florastraße 59 ist nur wenige Gehminuten von der S-/U-Bahn-Station Pankow entfernt. Du findest hier ein feines Sortiment an Papeterie und ausgewĂ€hlte, fair produzierte (Wohn-)Accessoires. Ein paar Schritte weiter kannst du dich in dem kleinen CafĂ© Wo der BĂ€r den Honig holt stĂ€rken.

Schöneberg

J & V Vintage in Berlin Schöneberg

Leuchtreklame und andere Accessoires mit Vergangenheit findest du bei J & V Vintage in Berlin Schöneberg

Wenn du Vintage Accessoires in Industrielook magst, solltest du unbedingt bei J & V Vintage in Schöneberg (Barbarossastraße 61) vorbeischauen. Hier hab‘ ich den wunderbaren Laden schon mal vorgestellt. Ein paar Schritte weiter in der Goltzstraße 18 gibt es noch mehr Vintage – allerdings mit komplett anderer Ausrichtung: Die Kaffeestube Sorgenfrei bietet nostalgischen Nippes aus den 1950er und 1960er Jahren.

Wannsee / Lichterfelde West

Strandbad Wannsee | Foto: Sabine WittigDas etwas in die Jahre gekommene Strandbad ist der ideale Ort fĂŒr eine kleine Auszeit von der Stadt – Sandstrandfeeling inklusive.

Kaffeehaus Frau LĂŒske in Berlin Licherfelde West | Fotos: Sabine Wittig

Auf der Strecke zum Wannsee liegt die S-Bahn-Station Lichterfelde West. Von dort ist es nicht weit zu Frau LĂŒske (Baseler Straße 36), einem erst im FrĂŒhjahr eröffneten CafĂ©. Der Tipp kam von Anne, die auch am Interior Konzept mitgearbeitet hat.

Kreuzberg

Schöner wÀr's wenn's schöner wÀr in Berlin Kreuzberg | Foto: Sabine Wittig

HĂŒbsche (Wohn-) Accessoires – fair produziert: Schöner wĂ€r’s wenn’s schöner wĂ€r in Berlin Kreuzberg

In Kreuzberg möchte ich dir den Moritzplatz ans Herz legen. Direkt an der gleichnamigen U-Bahn Station findest du Modulor, das El Dorado fĂŒr Selbermacher und im selben GebĂ€ude eine richtig gut sortierte Buchhandlung mit Schwerpunkt Design. SchrĂ€g gegenĂŒber verkaufen Nicole Bednarzyk und Sylke Rademacher in ihrem Laden Schöner wĂ€r’s wenn’s schöner wĂ€r ökofaire Möbel, (Wohn-)Accessoires, Papeterie und Spielwaren (Update: Leider haben die beiden den Laden Ende 2015 geschlossen). Direkt um die Ecke bietet Treibgut Vintage Möbel und Wohnaccessoires von 1900 bis 1980.

Hallesches Haus Berlin | Fotos: Sabine Wittig

Hallesches Haus in Berlin Kreuzberg

In einem alten Postamt am Tempelhofer Ufer hat im FrĂŒhjahr das Hallesche Haus seine Pforten geöffnet. Ambiente und Sortiment erinnern ein bisschen an eine Vintage Version von Manufactum. Es gibt ausgesuchte Accessoires fĂŒr Haus und Garten und dazu leckeren Kaffee und kleine Snacks (unbedingt die RosmarinplĂ€tzchen probieren!).

Mehr Berliner Lieblingsadressen findest du hier.

Fotos: Sabine Wittig