Zu Besuch im Letterpress Studio von CĂ©line Mehl in Stuttgart

azurweiss atelierbesuch | Foto: Sabine WittigLetterpress? Mit diesem Druckverfahren stellt man die hĂŒbsche Papeterie mit den sanften Vertiefungen (ĂŒber die man am liebsten stĂ€ndig streichen mag) her. Zum ersten Mal bin ich vor rund drei Jahren mit Letterpress in BerĂŒhrung gekommen. WĂ€hrend eines Bloggerevents in CĂ©lines damaligem Atelier in Stuttgarts Heusteigviertel. Inzwischen ist die Halbfranzösin in die Silberburgstraße umgezogen. Passenderweise in RĂ€ume, in denen schon vor einem Jahrhundert Druckpressen im Einsatz waren. Denn: Das GebĂ€ude wurde in den 1890er Jahren von Carl Engelhorn, einem Stuttgarter Verleger, als Wohn- und Verlagshaus errichtet.

KĂŒrzlich habe ich CĂ©line besucht, ihr beim Arbeiten ĂŒber die Schulter geschaut, ĂŒber ihre SelbstĂ€ndigkeit geplaudert und ihr ihre Lieblings-Lunch-Adressen in Stuttgart entlockt.

Atelierbesuch bei CĂ©line Mehl | Fotos: Sabine Wittig

Leidenschaft fĂŒr Papier

„Die Liebe zum Papier – sie gehört einfach zu mir. Schon als Kind hab‘ ich unheimlich viel gebastelt, BĂŒro und Post gespielt, Alben geklebt, Brieffreundschaften gepflegt“, erzĂ€hlt CĂ©line. Nach Kunstschule, Mediendesignstudium und einigen Jahren als Grafikdesignerin in einer Werbeagentur hat sie sich 2013 ganz ihrer Leidenschaft fĂŒr Papier verschrieben und ein Letterpress Atelier eröffnet.

Letterpress Karte von CĂ©line Mehl | Foto: Sabine Wittig

Letterpress Papeterie: nicht nur optisch, auch haptisch ein Erlebnis.

Neben ihrer eigenen Kollektion (vor allem Karten, GeschenkanhĂ€nger, Poster) gestaltet CĂ©line individuelle Papeterie – z. B. Einladungen zur Hochzeit oder Sonderanfertigungen fĂŒr Unternehmen und Agenturen. Die EntwĂŒrfe entstehen am Rechner – alles andere ist Handarbeit. Der Prozess beginnt mit der Herstellung der Klischees und Filme. Das sind Schablonen, mit deren Hilfe die Druckpresse das Motiv auf das Papier ĂŒbertrĂ€gt.

Atelierbesuch bei CĂ©line Mehl | Fotos: Sabine Wittig

Bevor gedruckt werden kann, wird die Farbe gemischt. CĂ©line arbeitet mit Volltonfarben nach dem Pantone Farbsystem. Die gewĂŒnschten Farbtöne werden anhand eines Pantone FarbfĂ€chers ausgewĂ€hlt und aus verschiedenen Basisfarben gemischt. Um das richtige MischungsverhĂ€ltnis zu erreichen, werden die Basisfarben aufs Mikrogramm (!) genau gewogen. Schon kleinste Abweichungen beim Gewicht können den Farbton im gedruckten Produkt verĂ€ndern.

Atelierbesuch bei CĂ©line Mehl | Fotos: Sabine Wittig

Die fertig gemischte Farbe wird auf die Druckpresse aufgetragen und die Papeterie Bogen fĂŒr Bogen eingelegt und bedruckt (und gleichzeitig geprĂ€gt). Was sich einfach anhört, erfordert in Wirklichkeit jede Menge Geduld, GespĂŒr und handwerkliches Können. Die Maschine muss exakt auf das jeweilige Papier abgestimmt, DruckprĂ€zision und Farbauftrag mĂŒssen laufend ĂŒberprĂŒft werden. CĂ©line druckt ĂŒbrigens am liebsten auf einer echten AntiquitĂ€t: einer Chandler & Price Tiegeldruckpresse, die 1890 in Cleveland, Ohio gebaut wurde und die sie eigens fĂŒr ihr Atelier aus den USA importiert hat.

Atelierbesuch bei CĂ©line Mehl | Fotos: Sabine Wittig

Stimmt die Farbe mit dem ausgewĂ€hlten Farbton ĂŒberein? Ist die PrĂ€gung in Ordnung? Immer wieder checkt CĂ©line das Druckergebnis.

Sollen mehrfarbige Produkte entstehen, werden die einzelnen Farben nacheinander gedruckt. Jede Farbe macht ein eigenes Klischee und einen separaten Druckdurchlauf erforderlich. Ja, Letterpress ist ein aufwendiges Verfahren. Aber die Ergebnisse sind wundervoll. Auch, weil Céline sehr viel Wert auf die richtige PapierqualitÀt legt.

Atelierbesuch bei CĂ©line Mehl | Fotos: Sabine Wittig

Die Entscheidung, ihren festen Job fĂŒr die SelbstĂ€ndigkeit aufzugeben hat CĂ©line noch nie bereut. „Ich liebe die UnabhĂ€ngigkeit. So stressig und verantwortungsvoll es auch ist, und der Staat es einem nicht einfach macht, möchte ich die Freiheit, die ich als SelbstĂ€ndige habe, nicht mehr missen“, erklĂ€rt sie. „Mein perfekter Arbeitstag: Mit einem guten FrĂŒhstĂŒck und vielleicht ein bisschen Yoga in den Tag starten. Ohne Stau ins Studio fahren, das Dringlichste abarbeiten um den Stein fĂŒr den Tag fallen lassen zu können. Dann bei guter Musik Produkte konzipieren und produzieren – um am Abend mit dem guten GefĂŒhl nach Hause fahren, wieder viel erledigt zu haben.“

Atelierbesuch bei CĂ©line Mehl | Fotos: Sabine Wittig

CĂ©lines Lieblings-Lunch-Adressen in Stuttgarts SĂŒden

Wenn CĂ©line keine Lust hat, sich ihr Essen von zu Hause mitzubringen, geht sie gerne ins Claus (Deli & Eismanufaktur) in die TĂŒbinger Straße 41 oder ins Reiskorn in die Torstraße 27. FĂŒr den Kaffee zwischendurch empfiehlt CĂ©line das Misch Misch in der TĂŒbinger Straße 95.

Atelierbesuch bei CĂ©line Mehl | Foto: Sabine Wittig

Ich fand meinen Besuch bei und den Austausch mit CĂ©line sehr inspirierend. Hab‘ die AtmosphĂ€re der historischen RĂ€ume, den Geruch nach Farbe und das melodische „rtsch, rtsch“ der nostalgischen Druckpressen sehr genossen. Dankeschön, liebe CĂ©line, dass du dir trotz vollen Terminkalenders Zeit fĂŒr mich genommen hast!

CĂ©line Mehl
Dot or dash – Studio fĂŒr Letterpress & Design
www.dotordash.com

Eine kleine Auswahl von CĂ©lines Papeterie findest du auch bei la mesa.

Der Besuch bei Céline ist der Start einer neuen Rubrik auf azurweiss. Von Zeit zu Zeit werde ich kreative Menschen in ihren Ateliers und WerkstÀtten besuchen und ihre Arbeit vorstellen.

Fotos: Sabine Wittig

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Detail am Dienstag* – viel Luft

Knoll Vintage Sessel | Foto: Sabine WittigLetzte Woche hast du ins luftige, von Kellerkartons befreite Arbeitszimmer geblickt. Heute siehst du den Übergang vom Wohn- zum Essbereich. Auch hier sind jetzt alle Kisten verschwunden und ich freu‘ mich ĂŒber Licht, Luft und Leere.

Vintage Vasen auf USM Sideboard | Foto: Sabine WittigUnd ĂŒber frisch gepflĂŒckte Blumenfarbtupfer.

*Immer dienstags gibt’s hier ein aktuelles (Deko-)Detail aus meinem Zuhause oder dem dazugehörigen Garten.

Fotos: Sabine Wittig

Merken

Merken

Merken

Detail am Dienstag* – die Wand im BĂŒro

Home office | Foto: Sabine Wittig
Der FrĂŒhling ist endgĂŒltig da und die Heizung darf kĂŒhl bleiben. Im Arbeitszimmer wird sie nun wieder zur Konsole fĂŒr kleine VĂ€schen und Co..

Wandgestaltung im Home office | Foto: Sabine Wittig
Die Wand zieren ein hĂŒbscher Typo Kalender, das minimalistische Philodendronblatt und ein Foto von Herrn azurweiss aus Kindertagen.

DIN A4 Poster Philodendron | Foto: Sabine Wittig

*Immer dienstags gibt’s hier ein aktuelles (Deko-)Detail aus meinem Zuhause oder dem dazugehörigen Garten.

Fotos: Sabine Wittig

Detail am Dienstag* – Ein L fĂŒr Herrn azurweiss

Leuchtreklame L
Herr azurweiss hat ein Herz fĂŒr Vintage Leuchtreklamebuchstaben. Seit einiger Zeit schon durchsuchen wir FlohmarktstĂ€nde und TrödellĂ€den nach einem hĂŒbschen Exemplar. Im November wurde ich fĂŒndig – nicht auf dem Flohmarkt und in keinem Trödelladen, sondern auf einer Konferenz. Genauer: auf der Bloggerkonferenz Blogst. Das Wort BLOGST – aus sechs verschiedenen Leuchtreklamebuchstaben zusammengesetzt – zierte dort das Podium (Fotos davon gibt’s bei Clara). Die Buchstaben hatte Sabine Freundt, die den schönen Shop Freundts Wohnaccessoires betreibt, zur VerfĂŒgung gestellt. In das L hab‘ ich mich spontan verguckt und ich wollte es Herrn azurweiss (dessen Vorname mit einem L beginnt) unbedingt unter den Weihnachtsbaum legen. Passenderweise saß Sabine wĂ€hrend der Konferenz neben mir und ich konnte ihr das LieblingsstĂŒck sofort abkaufen – ohne dass jemand mir zuvor kam.

Vintage Leuchtbuchstabe
Jetzt steht das hĂŒbsche L im Wohnzimmer hinterm Sofa. Herr azurweiss denkt noch darĂŒber nach, ob er es illuminieren mag und ich werde jeden Tag an die beiden inspirierenden Konferenztage in Hamburg und die vielen netten Menschen, die ich dort (wieder) getroffen habe, erinnert.

*Immer dienstags gibt’s hier ein aktuelles (Deko-)Detail aus dem Hause azurweiss oder dem dazugehörigen Garten.

Fotos: Sabine Wittig

Detail am Dienstag* – im Home Office

home office | september 2014

WĂ€hrend im restlichen Haus so langsam herbstliche Farben Einzug halten, mag ich es im HeimbĂŒro am liebsten schwarz auf weiß – mit kleinen rosa Tupfern.

home office | september 2014
Majoran aus dem Garten und das rosa Postkartenherz sind ein feines Team.

Majoran aus dem Garten
Das kleine VĂ€schen: mein derzeitiger Porzellanliebling.

*Immer dienstags gibt’s hier ein aktuelles (Deko-)Detail aus dem Hause azurweiss oder dem dazugehörigen GĂ€rtchen.

Posterleisten von side by side ĂŒber la mesa
Typo-Poster: Therese Sennerholt
Herzpostkarte: la mesa
Kleines VĂ€schen: Rosenthal

Fotos:Sabine Wittig

Detail am Dienstag – Im Badezimmer

Im Bad bei azurweiss
Heute ein flĂŒchtiger, frisch sortierter Blick ins Badezimmer. Mit erblĂŒhtem BĂ€rlauch aus dem Garten und Lieblingstypo auf Seife und Handcreme.

*Immer dienstags gibt’s hier ein aktuelles (Deko-)Detail aus dem Hause azurweiss oder dem dazugehörigen GĂ€rtchen.

Mintfarbenes Tablett von Ruth Landesa: la mesa

Foto: Sabine Wittig

Detail am Dienstag* – ein Herzchen im Kalender

Kalender von glĂŒckssachenHerzchen statt Wochentag. Weil heute ein besonderes JubilĂ€um ist.

*Immer dienstags gibt’s hier ein aktuelles (Deko-)Detail aus dem Hause azurweiss oder dem dazugehörigen GĂ€rtchen.

Den Kalender von glĂŒckssachen gibt’s bei la mesa. Ab Ende der Woche ist das Lager wieder aufgefĂŒllt.

Foto: Sabine Wittig

Detail am Dienstag* – ein Kalender

Kalender 2014 von Yvonne Heil
Der letzte Tag des Jahres. Zeit, neue Kalender aufzuhĂ€ngen. Zum Beispiel diesen hier – erdacht von der liebsten Grafikerin. Jeder Monat mit feinster Typo. Ihr werdet sehen.

Kommt wunderbar ins Jahr 2014!

*Immer dienstags gibt’s hier ein aktuelles (Deko-)Detail aus dem Hause azurweiss oder dem dazugehörigen GĂ€rtchen.

Mehr Bilder an die Wand

Wanddeko im Home Office
Eigentlich bin ich ja ein Fan von weißen WĂ€nden, aber in letzter Zeit steht mir der Sinn nach etwas Farbe. Und so bekam die Wand im Home Office, die im Dezember noch so aussah, heute ein kleines Upgrade. Die schwarz/weiße 9er-Galerie ist geblieben, neu dabei sind zwei Pop-up Poster, ein zierlicher Kalender und ein minzig eisblauer Kreis auf Leinwand. Ein bisschen muss ich mich an die neue FĂŒlle noch gewöhnen …

Foto: Sabine Wittig
Der eisblaue Kreis auf Leinwand wurde gesponsert von  allposters .

Neue Bilder an die Wand

Die Anzahl der Bilder in unserem Haushalt war bislang, ich wĂŒrde sagen: ĂŒberschaubar. Ein paar Werke des LieblingskĂŒnstlers, eine Handvoll Urlaubsfotos in schwarz/weiß und die eine oder andere angeklebte Postkarte – mehr gab’s an unseren WĂ€nden nicht zu bestaunen. Wir hatten weder die Muße nach hĂŒbschen Motiven Ausschau zu halten noch das GlĂŒck, spontan auf Begehrenswertes zu stoßen. Im FrĂŒhjahr dieses Jahres dann die VerĂ€nderung: Jurianne brachte ihre wundervollen Poster auf den Markt und als die ersten Presseexemplare hier eintrafen, war klar – wir wollen mehr Feines fĂŒr unsere WĂ€nde. Seitdem hat Herr Azurweiss (in unserem Haushalt fĂŒr das Anbringen von Bildern zustĂ€ndig) öfter zu Wasserwaage und Hammer gegriffen als jemals zuvor. Entstanden ist z. B. meine geliebte 9er-Reihe im Arbeitszimmer, die aktuell so bestĂŒckt ist:
Typografisches im Arbeitszimmer
Außerdem ziert ein neues Poster seit kurzem unser Wohnzimmer:
Farbenfrohes London Poster
Gekauft hier und beim örtlichen KĂŒnstlerbedarf auf schneeweißes TrĂ€germaterial aufziehen lassen. Die nĂ€chsten Bildprojekte sind bereits in Planung!