Rezept fĂŒr Birnen-Schoko-Kuchen

Rezept fĂŒr Birnen-Schoko-Kuchen aus azurweiss | Fotos: Sabine Wittig

Der Schwager hatte selbst eingemachte Birnen vorbeigebracht. Die wurden am Wochenende zum Bestandteil fĂŒr einen kleinen Kuchen. Das Rezept ist einfach umzusetzen – und das Ergebnis eine feine SĂŒnde. Zum Kaffeeklatsch oder als Dessert.

Rezept fĂŒr Birnen-Schoko-Kuchen auf azurweiss | Fotos: Sabine Wittig

Zutaten fĂŒr eine ca. 18 x 24 cm große Form (ich hab‘ den Kuchen in einer rechteckigen Auflaufform aus Porzellan gebacken). Die Menge passt fĂŒr zwei bis vier Personen.

ca. 600 g reife Birnen
100 g Mehl
20 g SpeisestÀrke
20 g Kakao
1 gehÀufter Teelöffel Reinweinstein-Backpulver
40 g geraspelte Zartbitterschokolade
110 g weiche Butter
80 g Zucker
Salz
2 Eier
70 g Joghurt
etwas Puderzucker zum BestÀuben

Rezept fĂŒr Birnen-Schoko-Kuchen auf azurweiss | Fotos: Sabine Wittig

Zubereitung

Die Form mit Backpapier auslegen.

Mehl, SpeisestĂ€rke, Kakao und Backpulver in einer RĂŒhrschĂŒssel mischen. Gehackte Schokolade, weiche Butter, Zucker, eine Prise Salz, Eier und Joghurt zu der Mischung geben und mit den Quirlen des HandrĂŒhrgerĂ€ts gut verrĂŒhren.

Teig in die Form streichen und Backofen auf 140 °C (Umluft) vorheizen.

Birnen waschen, schĂ€len, vom KerngehĂ€use befreien und vierteln. Die Viertel mit einem scharfen Messer fĂ€cherartig einschneiden und gleichmĂ€ĂŸig auf der Teigmasse verteilen.

Die Form in den vorgeheizten Ofen schieben und den Kuchen ca. 25 Minuten backen. Dann die Temperatur auf 170 °C erhöhen und das KĂŒchlein 10 Minuten weiterbacken. StĂ€bchenprobe machen. Befindet sich kein Teig mehr am StĂ€bchen, den Backofen ausschalten und den Kuchen noch ca. 5 Minuten im Ofen lassen. Dann herausnehmen und abkĂŒhlen lassen.

Rezept fĂŒr Birnen-Schoko-Kuchen auf azurweiss | Foto: Sabine Wittig

Den ausgekĂŒhlten Kuchen mit etwas Puderzucker bestĂ€uben, in kleine StĂŒcke schneiden – und pur oder mit etwas frisch geschlagener Sahne genießen!

Rezept fĂŒr Birnen-Schoko-Kuchen auf azurweiss | Foto: Sabine Wittig

Rezept fĂŒr Birnen-Schoko-Kuchen auf azurweiss | Fotos: Sabine Wittig

Fotos: Sabine Wittig

Herbstrosa: Dahlien und Chrysanthemen

Dahlien und Chrysanthemen | Fotos: Sabine Wittig, azurweiss

Frisch gepflĂŒckt: Dahlien und Chrysanthemen. Da sich die WĂŒhlmĂ€use in unserem Garten so wohl fĂŒhlen, pflanze ich keine Dahlien mehr direkt in die Erde. Sie wĂŒrden in kĂŒrzester Zeit zur MĂ€usedelikatesse werden. Meine Dahlien wachsen seit dieser Saison in Töpfen und stehen auf der Terrasse.

Dahlien | Foto: Sabine Wittig, azurweiss

Sie blĂŒhen unermĂŒdlich – wenn auch nicht in der Farbe, in der ich sie gekauft hab‘. Der ursprĂŒnglich so zarte Lachston ist zu Himbeereisrosa geworden. Auch schön.

Dahlien und Chrysanthemen | Fotos: Sabine Wittig | www.azurweiss.de

Mindestens genauso hĂŒbsch sind die zerzausten Chrysanthemen in herrlichem Blassrosa.

Dahlien | Foto: Sabine Wittig, azurweiss

Fotos: Sabine Wittig

Rezept fĂŒr Kirschkuchen

Rezept fĂŒr Kirschkuchen | Foto: Sabine Wittig

Zeit der Kirschen. Und höchste Zeit fĂŒr einen Kuchen aus den roten, sĂŒĂŸen Fruchtkugeln. Mit einem Hauch von Ingwer. Das Rezept: ganz, ganz einfach.

Rezept fĂŒr Kirschkuchen | Fotos: Sabine Wittig

Zutaten fĂŒr eine Springform mit Durchmesser 26 cm

150 bis 200 g SĂŒĂŸkirschen
100 g weiche Butter
100 g Rohrohrzucker
2 Eier (GrĂ¶ĂŸe M)
175 g Dinkelmehl
30 g gemahlene Mandeln
1 Teelöffel gemahlenen Ingwer
2 Teelöffel Backpulver
1 Prise Salz
Puderzucker zum BestÀuben

Rezept fĂŒr Kirschkuchen | Foto: Sabine Wittig

Zubereitung

Die Springform mit Backpapier auslegen, Backofen auf 180 °C (Ober- / Unterhitze) vorheizen.

Kirschen waschen, von Stiel und Kern befreien und halbieren.

Butter und Zucker schaumig schlagen und die beiden Eier nacheinander unterrĂŒhren.

Mehl, Mandeln, Ingwer, Backpulver und Salz vermischen und unter die Butter-Ei-Masse heben. Den Teig in die Backform geben und mit den Kirschen belegen.

Im vorgeheizten Backofen ca. 35 bis 40 Minuten godbraun backen. Nach dem AuskĂŒhlen mit dem Puderzucker bestreuen.

Fotos: Sabine Wittig

Im Museum der Königlichen Porzellan-Manufaktur KPM in Berlin

Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin | Foto: KPM

Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin | Foto: KPM

[Werbung*] Berlin. Immer wenn ich dort bin, fĂŒhrt mindestens ein Weg zu KPM. Manchmal schau‘ ich nur in dem hĂŒbschen kleinen Shop „The Box“ in den Hackeschen Höfen vorbei, meist geht’s aber zum Flagshipstore in die Wegelystraße. Hier befindet sich auch das Museum des Porzellanherstellers. WĂ€hrend meiner letzten Berlinreise im MĂ€rz hab‘ ich mir dafĂŒr mal wieder Zeit genommen. Seit meinem letzten Besuch vor ein paar Jahren hat sich manches verĂ€ndert.

Mitmach-Manufaktur KPM Berlin | Foto: KPM

Mitmach-Manufaktur KPM Berlin. In der Mitte an der Wand: das kobaltblaue Zepter, mit dem das Porzellan seit der GrĂŒndung der Manufaktur gemarkt wird. | Foto: KPM

So gibt es dort jetzt die KPM Mitmach-Manufaktur. Ein schöner heller Raum, in dem man den Manufakturisten nicht nur ĂŒber die Schulter schauen, sondern in Workshops auch selbst Hand anlegen kann. Ich durfte wĂ€hrend meines Besuchs ein MilchkĂ€nnchen und eine Tasse mit Henkel versehen – und weiß Manufakturporzellan seitdem noch mehr zu schĂ€tzen. Denn: Was sich trivial anhört, erfordert außerordentliches FingerspitzegefĂŒhl. Der Henkel wird prĂ€zise angesetzt und mit Schlicker (so nennen Porzelliner ihren Klebstoff) fixiert. Reste des Schlickers mĂŒssen sehr schnell und sehr grĂŒndlich wieder entfernt werden, ohne dabei Tasse oder Henkel zu verformen. Und die Gefahr ist groß, denn das Porzellan ist in diesem Stadium noch ganz weich.

Mitmachmanufaktur KPM Berlin | Fotos: Sabine Wittig

Geht nur mit viel Erfahrung und GefĂŒhl: die manuelle Fertigung von Porzellan. Fotos: Sabine Wittig

Den Henkel hab‘ ich zwar mehr oder weniger gerade hinbekommen, aber beim Entfernen des Schlickers hab‘ ich aufgegeben und das der Expertin ĂŒberlassen.

Mitmach-Manufaktur KPM Berlin | Fotos: Sabine Wittig

Porzellan besteht aus Kaolin, Feldspat und Quarz. Die genaue Rezeptur – das Arkanum – bleibt aber ein wohl gehĂŒtetes Geheimnis. Fotos: Sabine Wittig

KPM Mitmach-Manufaktur | Fotos: Sabine Wittig

Farben, Marken, QualitÀt: unterschiedliche Themeninseln in der Mitmach-Manufaktur geben Einblicke in die Herstellung von KPM Porzellan. Fotos: Sabine Wittig

Auch ohne Workshop lohnt es sich, sich in der Mitmach-Manufaktur genauer umzusehen. Du erfÀhrst hier viele Details der Porzellanherstellung, kannst anfassen, staunen, nachvollziehen. Oder dich einfach nur inspirieren lassen.

Museum KPM Königliche Porzellan-Manufaktur | Foto: KPM

Ausstellungsraum in der Königlichen Porzellan-Manufaktur Berlin | Foto: KPM

Die Königliche Porzellan-Manufaktur ist Berlins Ă€ltester noch existierender Handwerksbetrieb. GegrĂŒndet wurde sie von Friedrich II., dem Großen, der 1763 eine bestehende Porzellanmanufaktur des Berliner Kaufmanns Ernst Gotzkowsky erworben hatte. Der ‚Alte Fritz‘ selbst ließ bei KPM 21 Hofservice fĂŒr die königlichen Schlösser fertigen und bezeichnete sich selbst als sein bester Kunde. Bis zur Abdankung Kaiser Wilhelms II. im Jahr 1918 war die Manufaktur im Besitz von sieben Königen und Kaisern.

Die Geschichte von KPM – sie ist eng mit der Geschichte Preußens und Berlins verknĂŒpft – wird in der Ausstellung anhand vieler Exponate erzĂ€hlt. Man braucht nicht unbedingt eine FĂŒhrung, denn alle StĂŒcke sind ausfĂŒhrlich beschrieben. Aber spannender wird der Rundgang mit FĂŒhrer auf jeden Fall. Ich hab‘ die ErklĂ€rungen und Anekdoten rund um das weiße Gold sehr genossen, viel ĂŒber die Porzellanherstellung dazugelernt und jede Menge (Kunst)Geschichtliches aus den unterschiedlichen Epochen – vom Rokoko ĂŒber das Bauhaus bis heute – erfahren.

Porzellanformen und Service Urbino im Museum bei KPM Berlin | Fotos: Sabine Wittig

Inspirierend prĂ€sentiert: Gussformen fĂŒr die Porzellanherstellung (links). Eins meiner Lieblingsgeschirre von KPM: die Serie Urbino – entworfen 1930 bis 1932 von Trude Petri (rechts). Fotos: Sabine Wittig

Ein wundervolles Highlight der KPM Welt ist die Inszenierung der historischen Ringkammerofenhalle. Die Ofenkammern – in denen einst das Porzellan gebrannt wurde – sind heute RĂ€ume fĂŒr die inspirierende Zurschaustellung von Geschirr, Formen, Hilfsmitteln und sogar Scherben. Herrlich!

Ringkammerofenhalle KPM Berlin | Fotos: Sabine Wittig

Die einstigen Ofenkammern werden heute als BĂŒhne fĂŒr kreative Inszenierungen genutzt. Fotos: Sabine Wittig

KPM Berlin Museumscafé | Fotos: Sabine Wittig

Aus welcher Tasse magst du deinen Kaffee genießen? Im KPM CafĂ© hast du freie Wahl beim Geschirr. Ich hab‘ mich fĂŒr Kurland entschieden – ein KPM Klassiker. Die Serie ist im Jahr 1790 (!) entstanden und trĂ€gt den Namen des damaligen Auftraggebers, dem Herzog von Kurland. Fotos: Sabine Wittig

Nach dem Museumsbesuch kannst du im KPM Flagshipstore stöbern (es gibt dort auch immer ein paar preisreduzierte II.Wahl-StĂŒcke und wenn du GlĂŒck hast, ist dein Lieblingsservice dabei) und Kaffee und Kuchen im KPM CafĂ© genießen.

*Dieser Beitrag ist Teil meiner Serie ĂŒber Porzellanmuseen. Ich schreibe diese Serie, weil kein anderer Werkstoff mich so fasziniert wie das weiße Gold. KPM hat mir fĂŒr diesen Artikel freien Eintritt ins Museum ermöglicht und eine FĂŒhrung sowie einen Mini-Workshop in der Mitmach-Manufaktur organisiert. Deshalb ist mein Beitrag als Werbung gekennzeichnet. Herzlichen Dank nochmals an KPM fĂŒr die spannenden und inspirierenden Stunden – und bis zum nĂ€chsten Mal!

KPM Welt
Museum und Flagshipstore
Wegelystraße 1
Geöffnet Montag bis Samstag 10 bis 18 Uhr
S-Bahn: Tiergarten

www.kpm-berlin.com

Fotos: KPM (1, 2, 10); Sabine Wittig (3 bis 9 und 11 bis 16)

Einladung zum Open Day am 5. Mai 2018 nach Markgröningen

Einladung zum la mesa Open Day im Mai 2018Schon ganz bald ist es wieder soweit: Am Samstag, den 5. Mai werden unsere privaten RĂ€ume zum Pop-Up-Store und mein Online Shop zum echten Laden. Du bist herzlich zum Stöbern eingeladen. Die TĂŒr ist von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.

Papierkranz Twig von Jurianne MatterWie jedes Mal gibt es viel Inspiration, unsere geliebten Klassiker und viele neue Produkte.  Zum Beispiel die komplette Kollektion von Jurianne Matter, herrliches Porzellan von Anna Badur und Anna Sykora und vieles, vieles mehr. Zum Ewigbehalten und Jeden-Tag-Dran-Freuen.Vielleicht entdeckst du dein ganz persönliches LieblingsstĂŒck, ein hĂŒbsches Geschenk zum Muttertag oder ein feines Mitbringsel fĂŒrs nĂ€chste Sommerfest?

Einladung zum la mesa Open Day am 5. Mai 2018 | Fotos: Sabine WittigRechtzeitig zur bevorstehenden Pflanzsaison findest du auf unserer Terrasse (Daumen drĂŒcken fĂŒr schönes Wetter!) wundervolle Sommerblumen, Stauden und KrĂ€uter fĂŒr Garten und Balkon.

Porzellan von Anna Badur, Poster von Jurianne Matter bei la mesaAuch den schon traditionellen Dekoflohmarkt in der Garage haben wir wieder eingeplant. Du findest dort krĂ€ftig reduzierte AusstellungsstĂŒcke, Fotomuster und Artikel, die wir aus dem Sortiment nehmen. Plus: viele preisreduzierte Vintage-StĂŒcke.

Lumikello, Pappelina und Feines&Köstliches beim la mesa Open Day am 5. Mai 2018 | Fotos: Stephanie Schetter und Sabine WittigWie immer ist unser Angebot am Open Day deutlich grĂ¶ĂŸer als das Sortiment im la mesa Online-Shop. So haben wir unter anderem wieder die wundervollen Upcycling Produkte (Kissen, Sitzauflagen, Körbe) von Lumikello, die beliebten (Outdoor)-Teppiche von Pappelina und feine Gelees, Essige, Sirup & Co. made in Markgröningen von Sabine Klotz. Und das ist noch lĂ€ngst nicht alles. Lass‘ dich ĂŒberraschen!

Schaust du vorbei? Wir wĂŒrden uns freuen!

5. Mai 2018 von 10.00 bis 17.00 Uhr
Anemonenweg 11 in 71706 Markgröningen

Falls du am Samstag nicht kannst – komm‘ gerne am Freitag, 4. Mai zwischen 16.00 und 20.00 Uhr – da haben wir zwar noch nicht offiziell geöffnet, aber wir sind auf jeden Fall da.

Porzellan trifft Birkenrinde: Anna Badur & Moya Birchbark

Ausstellung von Anna Badur und Moya Birchbark bei Trofejas in Berlin-Charlottenburg | Fotos: Sabine WittigZwei kreative Designerinnen, beide leben in Berlin, jede fĂŒhrt ihr eigenes kleines Label. Anna Badur und Anastasiya Koshcheeva. Anna entwirft Wundervolles aus Porzellan, Stoff und Stein. Anastasiya hat sich ganz der Birkenrinde als Werkstoff fĂŒr ihre  Wohnaccessoires verschrieben. Bei einer Veranstaltung haben die beiden Frauen sich kennengelernt und arbeiten seitdem immer mal wieder zusammen. Ihr letztes Projekt: eine gemeinsame Ausstellung ihrer Produkte. Ich hab‘ die beiden im MĂ€rz – am vorletzten Tag der Ausstellung – in Berlin besucht und war begeistert, wie fein ihre Kollektionen zusammenpassen.

Anna Badur und Moya Birchbark bei Trofejas in Berlin-Charlottenburg | Fotos: Sabine WittigAnnas Arbeiten kenne ich schon lĂ€nger – vor allem ihre erst kĂŒrzlich entstandenen Porzellanserien mag ich sehr. Die Teller, Becher und Vasen haben etwas FlĂŒchtiges, Leichtes. Erinnern an Wasser, Nebel, Gischt und an die permanent wechselnden Muster, die Meereswellen in Sand zeichnen. Das verwundert nicht, denn Annas wichtigste Inspiration ist die NordseekĂŒste. Dort ist sie aufgewachsen.

Porzellanserie TIDE von Anna Badur | Foto: Sabine WittigDie Dessins werden von Hand aufgemalt und sind auf jedem StĂŒck ein bisschen anders.  Seit Februar gibt’s Becher und Vasen der Serie TIDE auch bei la mesa.

Moya Birchbark im Showraum Trofejas in Berlin-Charlottenburg | Fotos: Sabine WittigBirkenrinde als Material fĂŒr Wohnaccessoires? Was man wohl nicht auf Anhieb in Zusammenhang bringt, ist in Wirklichkeit traditionelle sibirische Handwerkskunst. Unter ihrem Label MOYA verwandelt die deutsch-russische Designerin Anastasiya Koshcheeva das Naturprodukt in schlichtes, nachhaltiges Design.So schön. FĂŒr ihre Vorratsdosen, Leuchten und Hocker nutzt sie naturbelassene Rinde aus der Taiga Sibiriens. Geerntet wird einmal pro Jahr. Dabei wird darauf geachtet, dass die innere Rindenschicht nicht verletzt wird und die BĂ€ume keinen Schaden nehmen.

Vorratsdosen aus Birkenrinde von Moya und Porzellanteller von Anna Badur | Foto: Sabine WittigWomit ich nicht gerechnet hĂ€tte: Die Vorratsdosen sind lebensmittelecht – Kaffee, Tee und Leckereien dĂŒrfen also ohne zusĂ€tzliche Verpackung rein. Die BehĂ€lter können mit Wasser ausgespĂŒlt werden, ohne dass sich das Material verzieht, austrocknet oder porös wird. Ziemlich gut, oder?

Showraum Trofejas in Berlin-Charlottenburg | Fotos: Sabine WittigNicht nur die Produkte von Anna und Anastasiya passen aufs Schönste zusammen – die beiden Designerinnen haben sich fĂŒr ihre Ausstellung auch einen perfekten Rahmen gewĂ€hlt: den Showraum Trofejas im Erdgeschoss eines Wohnhauses in Berlin-Charlottenburg. Die eklektische Möblierung des Raums erzeugt spannende StilbrĂŒche und ist wunderbare BĂŒhne fĂŒr feines Design. Schon bald findet dort eine weitere – sicher sehenswerte – Ausstellung statt: Dieses Mal treffen Schmuck und Fotokunst aufeinander. Schau‘ doch vorbei, wenn du in Berlin wohnst – oder in der NĂ€he bist.

Einladung zur Ausstellung im Trofejas Showraum in Berlin-Charlottenburg

Der Trofejas Showraum befindet sich in der Wielandstraße 31 in Berlin-Charlottenburg. Einfach wĂ€hrend  der Öffnungszeiten an der HaustĂŒr klingeln!

Fotos: Sabine Wittig; Ausstellungseinladung: Trofejas, Ülle Kouts, Jurga Graf

Unterwegs: SpĂ€twintertage in der LĂŒbecker Bucht

Hohwacht an der Ostsee | Foto: Sabine Wittig
Den Februar ließen Herr azurweiss und ich an der Ostsee zu Ende gehen. Das Wetter hat es gut mit uns gemeint und beinahe jeden Tag Sonne geschickt. Dazu frischen Wind, hin und wieder Schnee und herrlich klare Luft.
Pelzerhaken an der Ostsee | Fotos: Sabine WittigDie See blieb sanft, die StrĂ€nde waren fast immer menschenleer. Und wundervoll unspektakulĂ€r auch unsere Ausflugsziele. Falls du eine (Winter)reise an die Schleswig Holsteinische Ostsee planst – hier ein paar Tipps:

Eutin, Holsteinische Schweiz | Fotos: Sabine Wittig

Schloss Eutin

Eutin nennt sich selbst auch augenzwinkernd „Weimar des Nordens“. Und tatsĂ€chlich hat das kleine StĂ€dtchen in der Holsteinischen Schweiz in puncto SehenswĂŒrdigkeiten, Kulturangebot und berĂŒhmter Persönlichkeiten (z. B. begegnete Katharina die Große hier ihrem spĂ€teren Gemahl, dem angehenden Zaren von Russland) einiges zu bieten. Die Saison beginnt allerdings erst im FrĂŒhjahr und so konnten wir vom hĂŒbschen Eutiner Schloss nur den Innenhof besichtigen. Ebenfalls verschlossen (wir waren an einem Montag in der Stadt) blieb uns ein vielversprechender Trödelladen direkt am Marktplatz und leider auch die Eutiner Kaffeerösterei. Der Blick durchs Schaufenster war verfĂŒhrerisch und gerne hĂ€tten wir den Kaffee dort probiert.
Wenn du AntiquitĂ€ten magst, lohnt sich die Fahrt ins rund 25 km entfernte Ahrensbök zum Antikhof Gnissau. Von außen wirkt das ehemalige Restaurant unspektakulĂ€r – doch hinter der EingangstĂŒr erwartet dich eine Zeitreise. Inhaberin Roswitha Zopp hat Möbel, Porzellan, Glas und Kurioses aus unterschiedlichen Epochen zusammengetragen und liebevoll dekoriert. Barock, Klassizismus und Jugendstil ĂŒberwiegen, aber hin und wieder gibt’s auch StĂŒcke aus dem Midcentury Modern.

Timmendorfer Strand | Fotos: Sabine Wittig

Timmendorfer Strand: Restaurant im Barefoot Hotel und Blick auf die Ostsee

Timmendorfer Strand. ZwiespĂ€ltig sind die Erinnerungen an dieses Ostseebad. Ein  herrlicher VorfrĂŒhlingstag hat uns wundervolle Augenblicke am schönen Strand beschert. Das Spazieren entlang der Promenade fanden wir wenig reizvoll. Zu langweilig die LĂ€den, zu lieblos die CafĂ©s und Kneipen. Versöhnt wurden wir ein paar Schritte vom Strand entfernt, im CafĂ©-Restaurant des Barefoot Hotels. Ich hatte die Adresse zuhause schon notiert, denn ich wollte mir das von Til Schweiger ausgestattete Hotel unbedingt ansehen. Erwartet hatte ich eine Überdosis Barefoot Style und war ein bisschen skeptisch. Doch das Haus ist gut gelungen. Stimmig, gemĂŒtlich, unaufgeregt. Der Kaffee war fantastisch, die Bedienung unheimlich freundlich und wenn wir nicht noch ein paar andere Ziele auf unsere Liste gehabt hĂ€tten, wĂ€ren wir zum Abendessen geblieben.

LĂŒbeck | Foto: Sabine Wittig

An der Trave, LĂŒbeck

LĂŒbeck. Die Hansestadt hatte uns dieses Mal nicht ganz so sehr gefangen genommen wie bei unserem ersten Besuch im Hochsommer vor vielen Jahren. Doch Sehenswertes gibt’s an jeder Ecke und ein Bummel durch die Innenstadt ist inspirierend. Lohnend ist z. B. das Stöbern im Auktionshaus Die Eiche oder im Museumsshop im Buddenbrookhaus.  Oder das Kaffeetrinken im herrlich altmodischen CafĂ© Niederegger.

Gut Panker, Hohwachter Bucht | Fotos: Sabine WittigAuch das Gut Panker kannten wir schon von einem Besuch vor etlichen Jahren. Damals hatten wir uns fĂŒr drei NĂ€chte im Hotel Ole Liese eingebucht. Den Besuch dieses Anwesens mit seiner ganz besonderen AtmosphĂ€re möchte ich dir unbedingt ans Herz legen. Auf dem Gut befinden sich mehrere Galerien und GeschĂ€fte. Sehr gern mag ich Das Stilhaus – mit seinem feinen Mix aus Mode, Design, Kunst und Handwerk.

Hohwacht an der Ostsee | Fotos: Sabine Wittig

Hohwacht: historische BadehĂŒtte und Blick aufs Meer

Ein Lieblingsort unserer Reise war der Strand in Hohwacht in der Hohwachter Bucht. Die Ostsee ist hier ein bisschen rauer als in der LĂŒbecker Bucht, der Strand breiter. Besonders entzĂŒckend (und einzigartig in Deutschland) sind die historischen, farbenfrohen HolzhĂ€uschen, die einst direkt in die DĂŒnen gebaut wurden und bis heute als BadehĂŒtten genutzt werden.

Zum Schluss noch eine Restaurantempfehlung: Krabbes Restaurant in Neustadt in Holstein. Leckeres Essen (auch vegetarisch), hĂŒbsches Interieur und ausgesprochen nettes Personal.

Fotos: Sabine Wittig

Zu Besuch im Museum der Porzellanmanufaktur FĂŒrstenberg

Museum Schloss FĂŒrstenberg an der Weser | Foto: FĂŒrstenberg

Lohnender Zwischenstopp auf unserem Weg an die Ostsee: Das Museum Schloss FĂŒrstenberg im Weserbergland. | Foto: FĂŒrstenberg

Wenn du hier schon lĂ€nger mitliest, kennst du meine SchwĂ€che fĂŒr feines Porzellan.   Immer, wenn wir auf Reisen gehen, schaue ich, ob nicht ein Porzellanmuseum auf der Strecke liegt. Auf dem Weg in einen kurzen Ostsee-Februar-Urlaub war’s fĂŒr Herrn azurweiss und mich nur ein kleiner Schlenker zum Museum der Porzellanmanufaktur FĂŒrstenberg. Die Manufaktur wurde 1747 von Herzog Carl I. von Braunschweig-WolfenbĂŒttel gegrĂŒndet und noch heute entstehen dort die wundervollen Produkte aus ‚weißem Gold‘ grĂ¶ĂŸtenteils in Handarbeit. Das Museum befindet sich direkt neben der Manufaktur – im ehemaligen herzoglichen Jagdschloss. Es wurde erst im MĂ€rz 2017 – nach lĂ€ngerer Umbau- und Sanierungsphase – neu eröffnet. Das Konzept: Die faszinierende Geschichte der Manufaktur hautnah erlebbar machen. Uns hat die Mischung aus klassischer ExponatprĂ€sentation, kleinen Geschichten, digitaler Projektion, Besucherwerkstatt und Mitmachbereichen, in denen Anfassen ausdrĂŒcklich erwĂŒnscht ist, bestens gefallen. Und ich hab‘ mich gefreut, dass Museumsleiter Dr. Christian Lechelt (den ich ein ganz kleines Bisschen um seinen Job beneide) sich wĂ€hrend unseres Besuchs Zeit genommen und ein wenig aus dem NĂ€hkĂ€stchen geplaudert hat. Auch im Vorfeld durfte ich ihm einige Fragen stellen – daraus ist das folgende Interview entstanden:

Porzellanmuseum FĂŒrstenberg in FĂŒrstenberg an der Weser | Foto: FĂŒrstenberg

Porzellangeschichte(n) – wunderschön erzĂ€hlt | Foto: FĂŒrstenberg

Was fasziniert Sie am Werkstoff Porzellan?

Porzellan ist ein ganz eigenwilliger und eigentĂŒmlicher Werkstoff. Der berĂŒhmte Direktor der Meissener Manufaktur in den 1920er Jahren, Max Adolf Pfeiffer, hat es treffend ausgedrĂŒckt: „Porzellan ist der schönste Werkstoff, den der Mensch sich selbst geschenkt hat.“ Zwei Aspekte kommen hier zum Ausdruck: ZunĂ€chst die Ästhetik des Materials. Schneeweiß, spiegelglĂ€nzend, lichtdurchscheinend. Das ist unvergleichlich und nur dem Porzellan eigen. Es gibt kein anderes Material, das diese QualitĂ€ten besitzt. Zum anderen ist Porzellan, historisch betrachtet, so etwas wie der erste ‚Kunststoff‘ der Menschheitsgeschichte. Denn es gibt diesen Werkstoff nicht in der Natur, er muss kĂŒnstlich hergestellt werden. Es werden Rohstoffe kombiniert und einer bestimmten Prozedur unterzogen, um schließlich ein neues Material mit Eigenschaften zu erhalten, die Ausgangsstoffe nicht besitzen.

Neben diesen materialimmanenten Faktoren spielt auch die ĂŒber tausendjĂ€hrige Geschichte des Porzellans eine große Rolle. ZunĂ€chst war die Porzellanherstellung das Privileg Ostasiens. Er- oder besser gefunden in China, dann auch in Korea und Japan etabliert, gelangten erste StĂŒcke im Mittelalter nach Europa. Dort sorgten sie fĂŒr Staunen und Furore, da die Vasen und Schalen unvergleichbar waren mit allen anderen keramischen Erzeugnissen, zu deren Fertigung man damals in Europa in der Lage war. Da man sich nicht erklĂ€ren konnte, wie diese Objekte beschaffen und hergestellt worden waren, glaubte man, es mit Wunderdingen zu tun zu haben. TatsĂ€chlich galt Porzellan bis in die Neuzeit als wundertĂ€tig, giftanzeigend oder giftneutralisierend. Deshalb gehörten Porzellanobjekte in jede gute Kunst- und Wunderkammer und wurden damit ein Teil höfischer ReprĂ€sentation.

Mit der Entdeckung des Seewegs nach Ostasien begann ein reger Warenaustausch und immer mehr Porzellan gelangte seit dem 17. Jahrhundert nach Europa. Aus den vermeintlichen wundertĂ€tigen Objekten wurden nun begehrte Luxusartikel, die man in möglichst großer FĂŒlle besitzen musste. Jetzt begann man auch, das Porzellan nicht nur ob seiner Schönheit und Eigenwilligkeit zu bewundern, sondern es auch zu benutzen. Zugleich entstanden die ersten Porzellansammlungen und – von den Niederlanden ausgehend – setzte die Mode der Porzellankabinette ein, die schließlich bis weit ins 18. Jahrhundert hinein zu einem integralen Bestandteil der Schlossbaukunst wurden.

Analog zu dem Europa erfassenden Porzellanfieber wurde an vielen Orten und von vielen Menschen versucht, hinter das Geheimnis, das Arkanum des Porzellans zu kommen. Doch trotz außergewöhnlicher und phantastischer Leistungen wie dem Mediciporzellan in Florenz oder den französischen Frittenporzellanen, gelang es nicht, echtes Porzellan zu erzeugen. Erst 1708 schlug die Geburtsstunde des europĂ€ischen Porzellans, als es Johann Friedrich Böttger, Ehrenfried Walther von Tschirnhaus sowie einer ganzen Reihe versierter Fachleute der Bergakademie in Freiberg gelang, in Sachsen echtes Porzellan zu erzeugen. Faszinierend an der Entdeckung des Arkanums ist vor allem, dass es sich nicht um einen Zufallsfund handelte – wie es gerne auch heute noch kolportiert wird –, sondern eine ganz zielgerichtete und mit wissenschaftlicher Genauigkeit gefĂŒhrte Unternehmung war. Daraus entstand schließlich ab 1710 die Meissener Manufaktur, wenn man so will, die Mutter aller Manufakturen Europas.

Mix & Match: verschiedene Porzellanserien im Museum der Manufaktur FĂŒrstenberg | Fotos: Sabine Wittig

Anfassen und mixen erwĂŒnscht: verschiedene FĂŒrstenberg Porzellanserien dĂŒrfen und sollen von den Besuchern nach Herzenslust kombiniert werden.

Was ist fĂŒr Sie typisch FĂŒrstenberg?

FĂŒrstenberg blickt auf der einen Seite zurĂŒck auf eine 270jĂ€hrige, faszinierende Geschichte. Dies könnte eine geradezu erdrĂŒckende Traditionslast erzeugen, doch FĂŒrstenberg sieht dieses Erbe in meinen Augen als stete Herausforderung. Die Manufaktur hat sich nie auf den Lorbeeren eines ominösen FrĂŒher ausgeruht, sondern stets mit dem Blick auf die Gegenwart agiert. So ist gerade auch das 21. Jahrhundert eine hochspannende Phase der FĂŒrstenberg Geschichte, denn die Manufaktur hat sich selbstbewusst als eine moderne Luxusmanufaktur neu aufgestellt. Dieser Prozess ist Ă€ußerst faszinierend, da FĂŒrstenberg auf diese Weise an die GrĂŒndungsgeschichte einer herzoglichen Unternehmung anschließt, ohne aber in die Falle der Nostalgie zu tappen. Vielmehr entstehen aus der Frage, was eigentlich eine moderne Manufaktur ausmacht, herausragende, anspruchsvolle und innovative Produkte von zugleich poetischer QualitĂ€t.

Museum der Porzellanmanufaktur FĂŒrstenberg in FĂŒrstenberg an der Weser | Foto: Sabine Wittig

Der Zeitgeist des 19. Jahrhunderts: die Form Empire mit aufwÀndigem Dekor

Haben Sie ein LieblingsstĂŒck in der Ausstellung?

Eigentlich sind mir alle Objekte der Museumssammlung gleich lieb, da jedes Objekt mit so viel Geschichte und Geschichten aufgeladen ist. Selbst ein scheinbar banales StĂŒck entpuppt sich bei genauerem Hinsehen und tiefergehender BeschĂ€ftigung als Faszinosum. Deshalb war es auch besonders wichtig, sich bei der Auswahl der Objekte fĂŒr die Dauerausstellung streng zu beschrĂ€nken, um nicht auszuufern. Gerade weil jedes StĂŒck seine besondere WĂŒrde hat, war es mir sehr wichtig, ihm den nötigen Raum zur wirkungsvollen Entfaltung zu geben.

Besucherwertstatt im Porzellanmuseum FĂŒrstenberg | Fotos: Sabine Wittig

Wie kommt der Henkel an die Kanne? Wie wird eine Figur gegossen? Und wie entstehen eigentlich die filigranen Durchbruchkörbe? In der Besucherwerkstatt konnten wir einer Manufakturistin ĂŒber die Schulter schauen.

Welches ist das Àlteste Exponat?

Zu den Ă€ltesten Exponaten in der Ausstellung – und zugleich auch kuriosesten – gehören ein Teller und eine Tasse mit Untertasse, die von Johann Christoph Glaser bemalt wurden. Glaser war eine sehr umstrittene, zweifelhafte Persönlichkeit in der Geschichte der Manufaktur. Er kam wohl schon 1744 an den herzoglichen Hof, um sich als Arkanist anzudienen. Er muss erfahren haben, dass der Herzog von Braunschweig die GrĂŒndung einer Manufaktur ins Auge gefasst hatte. Der Glaser behauptete nun, im Besitz des Wissens um die Porzellanherstellung zu sein und wurde daraufhin beauftragt, eine Manufaktur aufzubauen. 1747 verfĂŒgte dann der Herzog, dass das Unternehmen in dem Jagdschloss seiner Vorfahren in FĂŒrstenberg einzurichten sei. Glaser experimentierte, versuchte und probierte in den folgenden Jahren mehr oder minder engagiert, letztlich  aber erfolglos. Denn es stellte sich heraus, dass er seinen vollmundigen Versprechungen keine Taten folgen lassen konnte. Kurz gesagt: er war ein Hochstapler. Es war ihm aber gelungen, sowohl den Herzog als auch den ihm zur Aufsicht ĂŒbergeordneten Manufakturdirektor jahrelang zu narren und mit (leeren) Versprechungen bei der Stange und den Geldfluss am Leben zu halten. Schließlich flog der Betrug aber auf und man stellte fest „Glaser ist vom echten Porzellan so weit entfernt wie Messing vom Golde“ – und jagte ihn aus FĂŒrstenberg fort.

Es ist bei altem Porzellan selten, ein Objekt einem bestimmten Menschen zuschreiben zu können (einem Porzellanmaler oder einem Dreher, oft kennt man noch nicht einmal den Entwerfer). Daher ist es umso aufregender, dass wir StĂŒcke zeigen können, die ausgerechnet durch die HĂ€nde dieses Scharlatans gegangen sind.

FĂŒrstenberg Jahreshasen | Foto: Sabine Wittig

Die FĂŒrstenberg Jahreshasen sind beliebte Sammelobjekte.

Bald wird zusĂ€tzlich zur Dauerausstellung das Schaumagazin eröffnet …

… das Schaumagazin ist die letzte Ausbaustufe der Dauerausstellung. Der Sammlungsbestand ist sehr umfangreich, er umfasst etwa 20.000 Objekte. Es ist verstĂ€ndlich, dass wir davon nur einen kleinen Teil in der Dauerausstellung zeigen können. Jedoch möchten wir unsere Besucher zumindest ansatzweise den einmaligen Reichtum unserer BestĂ€nde erleben lassen, denn in keinem anderen Museum gibt es eine derart umfangreiche und nahezu enzyklopĂ€dische Sammlung von FĂŒrstenberg Porzellan.

Herr Dr. Lechelt, dankeschön fĂŒr die Einblicke in Ihre Arbeit und die Welt des Porzellans!

Besucherwerkstatt Porzellanmuseum FĂŒrstenberg | Foto: Sabine Wittig

Nicht alle Dekore werden aufgemalt. Einige entstehen mit Hilfe aufgelegter Druckbilder. Auch wie das funktioniert erfÀhrt man in der Besucherwerkstatt.

Schön war’s in FĂŒrstenberg. Inspirierend und faszinierend. Und irgendwann, wenn uns eine Urlaubsfahrt wieder ins Weserbergland fĂŒhrt, kommen wir bestimmt nochmal. Um das Schaumagazin zu besichtigen, um Übersehenes zu entdecken und um erneut im Werksverkauf, der nur ein paar Schritte vom Museum entfernt liegt, zu stöbern.

Historisches Treppenhaus im Museum Schloss FĂŒrstenberg | Foto: FĂŒrstenberg

Ganz in Weiß: das historische Treppenhaus des Museums | Foto: FĂŒrstenberg

Mit diesem Beitrag starte ich eine lose Serie ĂŒber Porzellanmuseen. Ich hab‘ in den letzten Jahren etliche besucht – manche auch mehrmals – und bin jedes Mal aufs Neue fasziniert. Vielleicht kann ich dich ein wenig mit meiner Begeisterung fĂŒr Porzellan anstecken? FĂŒr diesen Beitrag hat FĂŒrstenberg mir freien Eintritt ins Museum ermöglicht. Dankeschön dafĂŒr!

Fotos: FĂŒrstenberg (1,2, 11), Sabine Wittig (3 bis 10)

FĂŒnf Lieblingsentdeckungen der Ambiente 2018

Das sind meine fĂŒnf schönsten Entdeckungen der diesjĂ€hrigen Ambiente, die im Februar mehr als 134.000 Fachbesucher aus 168 LĂ€ndern nach Frankfurt gelockt hatte:

Porzellan von Anna Diekmann, Berlin. | Foto: Sabine Wittig

Porzellan von Anna Diekmann, Berlin. Foto: Sabine Wittig

Wunderschön schlicht, natĂŒrlich und ein kleines Bisschen unperfekt: Die Produktdesignerin Anna Diekmann gestaltet und fertigt PorzellangefĂ€ĂŸe in herrlichen Farben. SahnehĂ€ubchen sind die ergĂ€nzenden Accessoires aus Metall.

Accessoires aus Terrakotta und Holz | Foto: Kristina Dam Studio

Accessoires aus Terrakotta und Holz | Foto: Kristina Dam Studio

Minimalistisch, monochromatisch und komplett zeitlos: Möbel und Wohnaccessoires von Kristina Dam Studio aus Kopenhagen.

Banksy . Girl with Balloon | Foto: Marije Kuiper | Copyright: IXXI www.ixxiyourworld.com

Banksy . Girl with Balloon | Foto: Marije Kuiper | Copyright: IXXI www.ixxiyourworld.com

Ein Highlight fĂŒr Streetartfans: IXXI aus den Niederlanden hat jetzt auch Fotomotive des britischen GraffitikĂŒnstlers Banksy im Programm – zum Beispiel das MĂ€dchen mit Ballon.

Lyngby Porzellan | Foto: Lyngby

Lyngby Vasen und Kerzenleuchter | Foto: Lyngby

Die Lyngby Vasenfamilie hat Zuwachs bekommen: zwei hĂŒbsche, unterschiedlich hohe Kerzenleuchter mit den typischen Rillen.

Mobile Symphony von Flensted | Foto: Flensted

Mobile Symphony von Flensted | Foto: Flensted

Die Mobiles des Familienunternehmens Flensted werden in DĂ€nemark handgefertigt. Mein Favorit ist die Version ‚Symphony‘ aus schlichten, naturfarbenen Holzkugeln.

Fotos: Sabine Wittig (1), Kristina Dam Studio (2), Marije Kuiper (3), Lyngby (4), Flensted Mobiles (5)

Inspiration am Dienstag – FrĂŒhlingsblumen

FrĂŒhlingsblumenstrauß | Foto: Sabine WittigDer Sonntagskaffeeklatschbesuch brachte einen wunderschönen FrĂŒhlingsstrauß mit. Anemonen, Rosen, Hyazinthen und Ranunkeln. Feine Pinktöne, etwas Weiß und frisches GrĂŒn. Schön besonders: die filigranen Zweige des Asparagus.

Blumen und helles Holz | Foto: Sabine WittigWie so oft, teilen StrĂ€uße sich bei mir nicht lange nur einer Vase.

Hues of pink | Foto: Sabine WittigIch verteile die BlĂŒten gerne auf mehrere GefĂ€ĂŸe – so hab‘ ich meist viel lĂ€nger Freude an den Schönen.

Zartrosa BlĂŒten und helles Holz | Foto: Sabine Wittig

Lindform Vase | Foto: Sabine Wittig

Bezugsquellen:
Zartosa Porzellanvase: Lyngby
Holzvasen, Holzschale: kommod (ĂŒber la mesa)
Holzbox: rig tig by Stelton
Schmale Porzellanvase: Flohmarkt
Kleine Kugelvase: Lindform (ĂŒber Room to Dream)
Metalltablett Kaleido: Hay

Fotos: Sabine Wittig