J&V – Finest Industrial Vintage Furniture

J&V Vintage in Berlin  Schöneberg | Foto: Sabine Wittig
Seit 2012 verkaufen Jools und Vince in Berlin Schöneberg Industriemöbel, Lampen, Uhren, Leuchtreklamebuchstaben und ausgefallene Kleinigkeiten mit Geschichte.

Als ich fĂŒr Herrn azurweiss‘ und meinen Berlintrip im April hĂŒbsche LĂ€den recherchierte, kam J&V mit auf unsere Liste. Der Tag, an dem Schöneberg auf dem Programm stand, war schon ziemlich verplant und wir wollten eigentlich nur kurz bei J&V vorbeischauen – sind dann aber eine ganze Stunde geblieben. Weil wir uns so gut mit der unglaublich sympathischen Jools (nicht nur) ĂŒber Vintage Design unterhalten haben und weil wir uns an den fein ausgewĂ€hlten SchĂ€tzen, die die beiden zusammengetragen haben, einfach nicht satt sehen konnten.

J & V Vintage in Berlin Schöneberg | Foto: Sabine Wittig
Suchen, Finden Sammeln. Die Passion der Ladenbetreiber fĂŒr das, was sie tun, spĂŒrt man auf Anhieb. Überall finden sich hĂŒbsche Stillleben und hier und da wird mit einem Augenzwinkern dekoriert (ist der Spielzeuggorilla nicht großartig?).

J & V Vintage in Berlin Schöneberg | Foto: Sabine Wittig

J & V Vintage in Berlin Schöneberg | Foto: Sabine WittigWer sein Herz an Vintage Objekte verloren hat, sollte bei Jools und Vince vorbeischauen. Vor Ort oder Online. Besonders beeindruckend fanden wir die Lampenauswahl. Und die Sammlung an Buchstaben – von ziemlich klein bis riesengroß.

J & V Vintage in Berlin Schöneberg | Foto: Sabine Wittig

Vintage Letter aus Messing

Als Schöneberg Souvenir haben wir ein kleines Messing-„S“ mitgenommen. Das ziert derzeit mein Arbeitszimmer.

J & V Vintage Industriemöbel, Lampen und Objekte, Barbarossastraße 61, 10781 Berlin Schöneberg. www.jandv.eu

Fotos: Sabine Wittig

Messesplitter: Heimtextil 2015

{Werbung (unbezahlt)} Vergangenen Mittwoch hab‘ ich mich in Frankfurt auf der Heimtextil – der weltweit grĂ¶ĂŸten Fachmesse fĂŒr Wohn- und Objekttextilien – umgeschaut und ein paar EindrĂŒcke mitgebracht:

Heimtextil 2015
Muster und Materialien – bunt und stimmig gemixt. Im Theme Park – einer vom Stijlinstituut Amsterdam inszenierten TrendflĂ€che.

Heimtextil 2015
Schöne Inspiration: Papier und Gewebtes an der Wand

Heimtextil 2015 David Fussenegger und Theme Park
GrĂŒn trifft TĂŒrkis. Kissen und Decken (oben links und unten rechts) sind made in Österreich (David Fussenegger).

Heimtextil 2015 TrendspotZarte Rosé- und Pfirsichtöne passen perfekt zur krÀftigen Koralle.

Heimtextil 2015
Garnrollen als Dekoobjekte

Heimtextil 2015
Man möchte sie unentwegt streicheln: Kissen und Decken aus besonders weichen, sinnlichen Stoffen. Sind die sanften Farbtöne nicht Balsam fĂŒr die Seele?

Fotos: Sabine Wittig

HĂŒbsche CafĂ©s und Interior LĂ€den in MĂŒnchen

Der Englische Garten in MĂŒnchen an Neujahr 2015
Das Jahr 2015 begann fĂŒr Herrn azurweiss und mich im schönen MĂŒnchen. Empfangen hatte uns die bayrische Hauptstadt mit WintermĂ€rchenwetter (verabschiedet wurden wir vier Tage spĂ€ter bei grauem Regenhimmel). Wir ließen uns durch Museen, hĂŒbsche LĂ€den und nette CafĂ©s treiben – Kamera und Smart Phone blieben meistens in der Tasche. Deshalb siehst du nur diese beiden SchnappschĂŒsse vom Neujahrstag im Englischen Garten. (Eine Reisebloggerin wird aus mir wohl nie …)

Falls du einen MĂŒnchentrip planst und auf der Suche nach Tipps bist – hier sind meine aktuellen Lieblingsadressen:

Haidhausen / Au

Übernachtet haben wir in Haidhausen im Motel One. Die Zimmer sind zwar winzig, aber tiptop eingerichtet und das Personal ist super nett. Zwei hĂŒbsche FrĂŒhstĂŒckscafĂ©s – der White Rabbit’s Room (Franziskaner Straße 19) und das CafĂ© Haidhausen (Franziskaner Straße 4) – sind nicht weit entfernt. Genauso wie das Viertel rund um den Pariser Platz, in dem sich nette kleine LĂ€den tummeln,  z. B.  Lilli & Karl in der Pariser Straße 17 (Deko und Papeterie) oder 1260 Grad in der Sedanstraße 27 (wunderschöne Keramik und Deko).

Ebenfalls nicht weit vom Hotel entfernt ist das Deutsche Museum. Noch bis Ende Januar 2016 kann man sich in der – auch unter Designgesichtspunkten – sehr sehenswerten Sonderausstellung „Willkommen im AnthropozĂ€n“ darĂŒber informieren, wie der Mensch die Erde beeinflusst und welche Konsequenzen sich daraus fĂŒr unsere Zukunft ergeben (haben). FĂŒr mich mal wieder ein Denkanstoß, noch nachhaltiger als bislang zu konsumieren. Auf dem Weg zum Deutschen Museum kommst du (beinahe) automatisch bei den design pool products (Schwarzstraße 4) vorbei, einem Laden fĂŒr Industrial und Midcentury Vintage Möbel und Accessoires. Gleich um Ecke: Das Wirtshaus in der Au (Lilienstraße 51). Wir haben dieses entzĂŒckende Gasthaus vor ein paar Jahren durch Zufall entdeckt und gehen seitdem eigentlich immer, wenn wir in MĂŒnchen sind, vorbei. Das Essen ist super lecker, das Ambiente gemĂŒtlich bayrisch aber nicht ĂŒbertrieben zĂŒnftig.

Vom Glockenbachviertel ĂŒber den GĂ€rtnerplatz zum Viktualienmarkt

Das Glockenbach ist noch immer mein MĂŒnchenliebling – vor allem wegen der wundervollen CafĂ©s wie die Aroma Kaffeebar (Pestalozzistraße 24), das CafĂ© L’amar (Pestalozzistraße 28) oder das Alof (Hans-Sachs-Straße 12). Empfehlenswert: durch den Alten SĂŒdlichen Friedhof spazieren und die Eichhörnchen zwischen den historischen Grabsteinen (der Maler Spitzweg, die Physiker Ohm und Fraunhofer und andere bekannte MĂŒnchner liegen hier begraben) beobachten.

Zum Viktualienmarkt nimmst du am besten die Reichenbachstraße, trinkst noch einen Milchkaffee im Trachtenvogl (Reichenbachstraße 47), schaust bei Delikatessen (Vintage und neue Möbel und Accessoires / Reichenbachstraße 24) und Kauf dich glĂŒcklich (Reichenbachstraße 14) rein und machst einen kurzen Abstecher zu Buntpapier in der Rumfordstraße 5.

Vom Viktualienmarkt ĂŒber den Marienplatz Richtung Stachus

Nur ein paar Schritte vom Viktualienmarkt entfernt findest du das zauberhafte CafĂ© FrĂ€ulein. Über den Marienplatz geht’s weiter Richtung Stachus. Wenn du Porzellan magst, lohnt sich die Haushaltswarenabteilung von Oberpollinger. Hier gibt’s viele klassische Marken wie Rosenthal und Royal Copenhagen. Die nĂ€chste Station: der Room to Dream (Lenbachplatz 7, direkt hinter dem BMW HĂ€ndler), Sabine Stadtherrs hĂŒbscher Ladentraum fĂŒr Liebhaber skandinavischer Möbel und Wohnaccessoires.

Schwabing

In Schwabing mag ich besonders Falkenberg, Sabine Falkenbergs Concept Store (Franz-Joseph-Straße 21). Im Angebot: Wohnaccessoires, Möbel, Keramik, Mode und Kulinarisches – sehr sorgfĂ€ltig ausgewĂ€hlt und kombiniert. SchrĂ€g gegenĂŒber findest du meinen einzigen Non-Interior-Laden-Tipp, den MĂŒnchner Showroom des Modelabels Rundholz (Franz-Joseph-Straße 26). Die letzte Station ist ebenfalls ein Concept Store, das Weißglut in der Hohenzollernstraße 8.

Hach, ich könnte schon wieder meine Koffer packen …

Meine komplette Linkliste mit hĂŒbschen MĂŒnchen-Adressen findest du hier, weitere Inspirationen auf meinem MĂŒnchen Pinterest Board.

Messesplitter: Show Up Amsterdam

{Werbung (unbezahlt)} Die Show Up in Amsterdam ist eine noch junge Messe fĂŒr frisches Design zum Wohnen und Schenken. Im Fokus: kleine Labels mit guten Ideen. Ladenbesitzer, die Produkte suchen, die es nicht schon zigfach in jeder FußgĂ€ngerzone gibt, sind hier also genau richtig. Und ich bin ganz glĂŒcklich, ein paar wundervolle Dinge fĂŒr la mesa entdeckt zu haben.

Besonders mochte ich diese Produkte und Ideen:
Show Up Amsterdam 2014 |textiles by Mae Engelgeer
Wundervolle Textilien von Mae Engelgeer: traumhafte Muster, schöne Haptik und perfekte Farbkombinationen.

Show Up Amsterdam | Cards by Katie Leamon
HĂŒbsche (Weihnachts)karten aus England von Katie Leamon. Mein Favorit: der Norwegerpulli. Nicht nur zum Verschicken, sondern auch zum an die Wand hĂ€ngen.

Show Up Amsterdam | mo man tai design
Stichwort an die Wand hĂ€ngen: Das MĂ€dchen mit dem Perlenohrring als Nagel- und Fadenbild ist zwar nicht mehr brandneu aber noch immer eine der innovativsten Designideen der letzten Zeit. Erfunden von Ulrike Jurklies, die unter ihrem Label mo man tai noch weitere Meisterwerke fĂŒr die Wand (und andere außergewöhnliche Produkte) anbietet.

Show Up Amsterdam | RijkswachtersUnd wo wir gerade bei den Meisterwerken sind – hier eine wundervolle Upcycling-Idee in Sachen Kunst: Das junge Label Rijkswachters baut aus dem Holz ausrangierter Transportkisten des Amsterdamer Rijksmuseum witzige Figuren. Kleine und große. Mal ganz pur, mal als Lampe. Das Besondere daran: jeder KĂ€ufer erhĂ€lt mit seinem „Rijkswachter“ eine Nummer anhand derer er auf der Internetseite www.rijkswachters.nl nachvollziehen kann, welches Kunstwerk in „seiner“ Kiste einst transportiert wurde.

Show Up Amsterdam | lanterns and tea towels by Jurianne Matter
Die Stars auf Jurianne Matters wundervollem Stand waren ihre neuen Laternen „Weaves“ und die Prototypen ihrer GeschirrtĂŒcher. Ich freue mich schon jetzt auf die „echten“ TĂŒcher, denn die passen perfekt in unsere kĂŒnftige KĂŒche, die im Oktober montiert wird – hurra!

Show Up Amsterdam | gift wrapping paper by Ompak
Jurianne hat in den letzten Monaten nicht nur fĂŒr ihre eigene Kollektion gearbeitet, sondern auch wundervolles Geschenkpapier fĂŒr Ompak entworfen. Ganz besonders mag  ich die Tannen auf dem rechten Bild – sie werden in meiner diesjĂ€hrigen Weihnachtsdeko eine tragende Rolle spielen (nicht nur als Geschenkverpackung).

Show Up Amsterdam | Kiem
Zauberhafte Wanderlust in schwarz und weiß auf Kissen, Servietten & Co. gab’s bei Kiem zu entdecken. Ist das nicht ganz entzĂŒckend?

Fotos: Sabine Wittig

So feierlich in MĂŒnchen

Romantische Tischdeko bei der So leb ich Buchparty
So leb‘ ich und die DVA hatten zum Fest geladen. Wundervolle Menschen waren gekommen, um das neue SoLebIch Buch zu feiern.

MenĂŒ SoLebIch Buchparty
Die Tische waren zauberhaft gedeckt und Tisch und Thymian hatten aufs Köstlichste vegetarisch gekocht.

Blumendeko in Vintage GlasDer Ort war fein gewĂ€hlt und wohl dosiert gefĂŒllt mit hĂŒbscher (Wohn-)Inspiration.

So leb ich DrahtbuchstabenDankeschön fĂŒr diesen feierlichen Abend im sommerlichen MĂŒnchen!

Fotos: Sabine Wittig

SĂŒdtirolschnipsel

Gostner Schwaige Seiser Alm
Gostner Schwaige Seiser Alm
Hauswand in Brixen
Seis am Schlern
Obstmarkt in Bozen
Fast jedes Jahr zieht es uns fĂŒr ein paar Tage ins sonnige SĂŒdtirol. Dieses Mal war Seis am Schlern das Ziel. GlĂŒcklich, das erst im Dezember eröffnete Hotel Arvina entdeckt zu haben. Vom hĂŒbschen Eckzimmer (Nr. 303) den Blick auf sanfte WiesenhĂŒgel auf der einen und hinunter ins Tal auf der anderen Seite genossen.

Die Seiser Alm erwandert und in der Gostner Schwaige mit RosenblĂ€ttern geschmĂŒckten Apfelstrudel genascht. Durch Brixen geschlendert, am Hofburggarten erfreut und das Pharmaziemuseum inspiziert. In Bozen mediterranes Leben gespĂŒrt, auf dem Obstmarkt Kirschenberge entdeckt und im Museion moderne Kunst betrachtet.

Bis zum nĂ€chsten Mal – wir kommen wieder!

Fotos: Sabine Wittig 

Drei Tage Schwarzwald

Hochschwarzwald

Eine Mini-Auszeit haben Herr azurweiss und ich uns Anfang letzter Woche genommen und drei Tage im Schwarzwald verbracht. Ohne spektakulÀres Programm. Einfach nur  Landschaft, Dörfer, Kirschtorte und Design genossen.

Vitra Design Museum

Da mein Blog inzwischen (auch) zur Sammelstelle fĂŒr wunderbare Adressen geworden ist, hier die Orte, die uns besonders gut gefallen haben:

Hotel Klosterhof in St. Blasien (schön schlichte Zimmer hinter dicken Klostermauern)
Restaurant Klostermeisterhaus in St. Blasien
Café Zum Kuckuck in Menzenschwand beim Wasserfall
Gasthaus Das RĂ¶ĂŸle in Geschwend (Hier ist der Service besonders herzlich und neben traditioneller KĂŒche gibt’s auch leckere vegane und laktosefreie Gerichte. Unbedingt reservieren!)
Vitra Design Museum in Weil am Rhein (Ist immer einen Besuch wert. Dieses Mal haben wir die – empfehlenswerte – ArchitekturfĂŒhrung gebucht.)

Fotos: Sabine Wittig

Vier Tage Kopenhagen

Richtig schön lang und richtig schön dĂ€nisch war fĂŒr mich und eine liebe Freundin das letzte Aprilwochenende. Vier Tage lang ließen wir uns durch Kopenhagens Museen, DesignlĂ€den und CafĂ©s treiben, genossen sommerliche Temperaturen und herrliche Auszeiten am Wasser. Ein paar SchnappschĂŒsse und Lieblingsadressen lass‘ ich euch zum Wochenstart da:

Nordisk Brodhus in Kopenhagen
Gleich am ersten Tag entdeckt und sofort zum StammfrĂŒhstĂŒckscafĂ© erkoren: das Nordisk Brodhus. Unvergesslich die Croissants und die Zimtschnecken.

Royal Copenhagen Shop und CafĂ©Porzellanliebhaber sollten im Flagshipstore von Royal Copenhagen am Amagertorv vorbeischauen und im Hinterhof des hĂŒbschen RenaissancegebĂ€udes einen Kaffee genießen. Direkt daneben steht das Designkaufhaus Illums Bollighus. Ich fand die Schaufensterdeko spektakulĂ€r, die PrĂ€sentation der Produkte im Kaufhaus allerdings  mĂ€ĂŸig und bin nur kurz durchs Erdgeschoss geschlendert. Inspirierend hingegen das Hay House schrĂ€g gegenĂŒber. Und noch besser: die kleinen LĂ€den in den Seitenstraßen.

Stilleben in KopenhagenZum Beispiel Stilleben oder Marimekko.

kompa 9 in Kopenhagen Besonders hĂŒbsch ist die Kompagnistraede, ebenfalls nur ein paar Schritte vom Amagertorv entfernt. Hier findet man kleine LĂ€den mit feinen, individuellen Sortimenten –
z. B. die Retro Villa (Vintage Tapeten und Keramik) und Susan Liebe (Porzellan, Keramik). Wer Kaffeedurst verspĂŒrt, steuert die Hausnummer 9 an, dort befindet sich das kleine CafĂ© Kompa 9, in dem die beiden Fotos mit den Tulpen entstanden sind.

42 raw und Taxa in KopenhagenEbenfalls lecker: das 42 Raw – hier wird Veganes serviert und auf raffinierten Zucker verzichtet. Im Taxa (rechts) in Norrebro gibt’s leckere Snacks, hausgemachte Burger und fantastische Ingwer-Limonade.

Thora FinnsdottirEine feine Adresse fĂŒr Interior- und Vintagefans: das Designmuseum Danmark. Neben wechselnden Schwerpunktausstellungen (wir kamen in den Genuss von Wegner – just one good chair) gibt’s hier DĂ€nische Designgeschichte zum Anfassen.
Auch das GebĂ€ude direkt neben dem Museum lohnt einen Besuch: Es beherbergt einen wunderschönen hellen Raum fĂŒr Ausstellungen wechselnder KĂŒnstler. Wir hatten das GlĂŒck, die „Flashbulb Memories“ der Keramikerin Thora Finnsdottir zu sehen. Thora macht nicht nur phantasievolle EinzelstĂŒcke, unter ihrem Label Finnsdottir entwirft sie außerdem Vasen, Lampen und SchmuckstĂŒcke, die dann in DĂ€nemark und Portugal in Serie gehen. In Deutschland ist Finnsdottir noch nicht sehr bekannt und ich freue mich, dass es Thoras Produkte bald bei la mesa geben wird. 

louisiana museum

Zum Abschluss nochmal ein Museumstipp: das Louisiana Museum of Modern Art in Humlebaek, eine 30minĂŒtige Zugfahrt von Kopenhagen entfernt. Wer die Fondation Beyeler in Basel mag, wird auch das Louisiana lieben. Hier kommen Architektur- und Kunstfans auf ihre Kosten. Vom wunderschönen, mit vielen Skulpturen bestĂŒckten Garten, genießt man dazu noch den Blick auf den Öresund und Schwedens KĂŒste. Das Bild links zeigt ĂŒbrigens Kinderkunst aus dem Louisiana. FĂŒr die Kleinen gibt es eine eigene „Werkstatt“, in der sie auf Miniatur-Arne-Jacobsen-StĂŒhlen sitzend basteln und malen können. Total sĂŒĂŸ.

Das war’s in KĂŒrze zu Kopenhagen. Auf Pinterest habe ich heute ĂŒbrigens ein Kopenhagen-Board eingerichtet, das ich in den nĂ€chsten Tagen noch mit weiteren Lieblingsadressen bestĂŒcken werde.

Habt eine wundervolle FrĂŒhlingswoche!

Blick zurĂŒck: Amsterdam

Ohne viel Worte lass‘ ich euch zum Wochenende ein paar EindrĂŒcke und feine Adressen aus Amsterdam da:

Amsterdam im Herbst 2013
Amsterdam im Herbst 2013
Amsterdam im Herbst 2013
Anlass meines Amsterdam-Tripps war die Konferenz Meet the Blogger, deshalb blieb nicht viel Zeit, um durch die Stadt zu streifen. Dennoch hab‘ ich – auch dank Jurianne und Kay – ein paar hĂŒbsche PlĂ€tzchen entdeckt. Hier meine persönlichen Top Five:

All the luck in the world: Ein wundervoller Mix aus neuen Produkten und Vintage-SchĂ€tzchen. Inhaberin Jane schreibt unter demselben Namen außerdem einen herrlich bunten Interior-Blog.

Friday Next: In dem Concept Store gibt’s Möbel, Wohnaccessoires und Schmuck bekannter Marken wie Fritz Hansen, Hay, Muuto und kleiner feiner Labels wie Anne Black, Slow Wood und Ontwerpduo. Außerdem kann man in dem integrierten CafĂ© Milchkaffee schlĂŒrfen und feine Sandwiches genießen.

Ververs Gallery: Hier trifft moderne Kunst auf Geschirr und Nippes aus vergangenen Tagen. Tolle Auswahl an blau/weißem Vintage Porzellan!

Blue: CafĂ© ĂŒber den DĂ€chern Amsterdams – leckere Croissants und faszinierender Rundumblick ĂŒber die Stadt inklusive.

9 straatjes: Viele kleine Interior- und Mode-LĂ€den tummeln sich in den 9 straatjes, den neun Straßen. Einfach treiben lassen!

Nur ein paar Schritte von den 9 straatjes entfernt liegt das Rose Hip Inn, das fĂŒr drei NĂ€chte mein Zuhause war.

Rose Hip Inn Amsterdam

Rose Hip Inn Amsterdam
Das Apartment besteht aus einem großen Schlafzimmer mit Esstisch und herrlichem französischem Balkon, einem kleinen Schlafzimmer, einer KĂŒchenzeile und einem gerĂ€umigen Bad. Es ist perfekt fĂŒr alle, die gerne mitten in der Stadt wohnen. Und: Wer mit dem Wetter so GlĂŒck hat wie ich, wird von der Morgensonne geweckt. Ricarda von 23 qm Stil war fĂŒr eine Nacht meine Mitbewohnerin (leider konnte sie nicht lĂ€nger bleiben) – bei ihr gibt’s mehr Bilder vom Rose Hip Inn zu sehen.

Habt ein wundervolles Wochenende!

Möbelmesse in Köln

Impressionen von der imm 2013
Mit diesen Fotoschnipseln von der imm melde ich mich zurĂŒck von einem recht spontanen Kurztrip nach Köln. Meine liebsten Möbelneuentdeckungen zeige ich euch nach und nach. FĂŒr heute erst einmal fĂŒnf Möbel- und Accessoire-Trends, die nicht (mehr) zu ĂŒbersehen waren:

Alte Meister – Blumenstillleben und PortrĂ€ts auf ÖlgemĂ€lden und Stoffen
Eiscremefarben – minziges TĂŒrkis, pudriges Rosa und sanftes Apricot
Philodendron, Gummibaum & Co. – das Comeback der Zimmerpflanzen
Edelnippes
– herrlich kitschige Porzellanfiguren
FlaschengrĂŒn – endlich ist diese wundervolle Farbe wieder da!

Die Fotos habe ich an den StĂ€nden der folgenden Unternehmen gemacht (von oben links im Uhrzeigersinn): www.freifrau.euwww.floettoto.dewww.richard-lampert.dewww.vitra.comwww.boewer.com – imm PrĂ€sentation „Das Haus 2013 – Interiors on stage“