FebruarblĂŒten

Porzellanvase von feine dinge | Foto: Sabine Wittig

Kein Tulpenstrauß, keine schneeweiße Amaryllis, keine duftenden Hyazinthen. Was sonst im Januar und Februar fast automatisch in der Einkaufstasche landet, bleibt heuer außen vor. Denn ich hab‘ mir ja Konsumverzicht verordnet. Bis Mitte Februar.

Vintage Vase | Foto: Sabine Wittig

Ob ich die frischen Blumen vermisse? Überhaupt nicht. Das Verzichten fĂ€llt viel, viel leichter als gedacht. Genaugenommen fĂŒhlt es sich noch nicht mal wie Verzicht an. Ganz im Gegenteil. Zumal ich allerschönsten Ersatz habe: Getrocknetes aus dem eigenen Garten. Und dieses filigrane Gras – Überbleibsel eines Straußes, den eine Freundin schon vor Monaten mitgebracht hatte.

Getrocknete Hortensie | Foto: Sabine Wittig

Obstbaumzweige | Foto: Sabine Wittig

Außerdem: Ganz unverhofft gibt’s dennoch frisch BlĂŒhendes im Haus. Die Zweige sind vom HĂ€ckselplatz. Da war ich kĂŒrzlich um etwas Rosenschnitt abzuliefern.

Fotos: Sabine Wittig

Detail am Dienstag* – blĂŒhende Lichtblicke

Blauer Rittersporn
Der Rittersporn ist erblĂŒht und unzĂ€hlige Jungfern im GrĂŒnen liegen ihm zu FĂŒĂŸen. Juni ist mit die schönste Zeit im Garten und ich wollte ihn am Wochenende genießen – ein bisschen was pflanzen, Unkraut jĂ€ten, mich an der BlĂŒtenfĂŒlle erfreuen. Doch das Wetter hatte andere PlĂ€ne und sandte am Freitag Platzregen, der unseren Keller ĂŒberschwemmte und gleich noch Erde von den benachbarten Feldern mitbrachte. Samstag und Sonntag waren wir mit Putzen, Möbel und Hausrat  in Sicherheit bringen und Schlammentfernen beschĂ€ftigt. Jetzt leben wir im Chaos – das sich wohl erst lichten wird, wenn die Handwerker die SchĂ€den beseitigt haben. Umso schöner, dass es so herrliche Lichtblicke im Garten gibt.

*Immer dienstags gibt’s hier ein aktuelles (Deko-)Detail aus meinem Zuhause oder dem dazugehörigen Garten.

Foto: Sabine Wittig

Merken

Merken