Ausklang

Weißes Porzellan und VasenhĂŒlle in gold/weiß

Die Zeit zwischen den Jahren – ich mag sie sehr. Die letzten WeihnachtsplĂ€tzchen genießen, aufrĂ€umen, aussortieren, Neues planen, die ersten Termine und Projekte des kommenden Jahres im Kalender notieren. In diesem Jahr freilich ist diese Zeit nicht so unbeschwert wie gewohnt und es fĂ€llt mir – bei allem Optimismus – nicht immer leicht, zuversichtlich zu bleiben.

Auf der eine Seite ist da die Hoffnung, dass die Menschen aus der Pandemie lernen. Ihr Verhalten Ă€ndern, mehr RĂŒcksicht nehmen, im richtigen Moment verzichten. Andererseits die Sorge, dass Egoismus und Verharren an Gewohntem uns wieder und wieder zurĂŒckwerfen.

Faltvase aus weiß/goldenem Papier

Ob wir’s am Ende hinbekommen? Ich wĂŒnsch es uns allen. Wir können gemeinsam so vieles zum Besseren wenden. Auch jenseits der Pandemie.

MĂŒrbe Tannen und weißes Porzellan zur Teatime

Kommt gut in ein glĂŒckliches 2021 – passt aufeinander auf und bleibt gesund!

So schön, dass ihr da seid!

Herzlich, Sabine

Fotos: Sabine Wittig

Wundervollste B-Ware

Im Sommer 2019 fĂŒllte das temporĂ€re Restaurant LĂŒcke fĂŒr drei Monate eine BaulĂŒcke in der Weimarer Innenstadt. Aufgebaut wurde das Pop-Up-Restaurant ausschließlich aus Restmaterialien wie gebrauchten BauzĂ€unen, ausrangierten Fenstern, Lkw-Böden und Scheunentoren. Auch das Geschirr der LĂŒcke sollte nachhaltig sein – und dennoch etwas Besonderes.

Geschirrkonzept von Susann Paduch

Das Designknonzept von Susann Paduch macht aus fehlerhaftem Porzellan eine einzigartige Geschirrserie.

Die Entwicklung einer eigenen Geschirrserie wĂ€re viel zu aufwĂ€ndig (und nicht wirklich nachhaltig) gewesen. Deshalb machte sich die Designerin Susann Paduch auf die Suche nach bereits existierenden Tellern, Tassen und Co., denen sie durch OberflĂ€chenveredelung ein zum Pop-Up-Restaurant passendes Gesicht geben konnte. FĂŒndig wurde sie im B-Waren-Verkauf des Porzellanherstellers Kahla – nur wenige Kilometer von Weimar entfernt. Die Wahl fiel auf die Geschirrserie Update von Kahla-Designerin Prof. Barbara Schmidt.

Update ist aufgrund seines Designs bereits ausgesprochen nachhaltig: Die Serie basiert auf nur wenigen Teilen, die jeweils mehrere Funktionen ĂŒbernehmen. So ist ein Teller gleichzeitig Deckel, Untersetzer, Untertasse oder ServierschĂ€lchen. Gut 500 Update-Geschirrteile stiftete Kahla fĂŒr das Restaurant LĂŒcke.

Kleine Makel ĂŒbernehmen die Hauptrolle

Inspiration fĂŒr das Design fand Susann Paduch in den kleinen Makeln der B-Ware. Zum Beispiel schwarze PĂŒnktchen, die wĂ€hrend des Brennprozesses durch verglĂŒhte Partikel in der Luft entstehen. Oder als Nadelstiche bezeichnete GasblĂ€schen in der Glasur. Die FunktionalitĂ€t des Geschirrs wird durch diese Ausschusskriterien nicht beeintrĂ€chtigt, dennoch empfinden Konsumenten sie laut Kahla als störend. Betroffene Porzellanteile werden deshalb aussortiert und als B-Ware verkauft oder sogar vernichtet.

Geschirrserie LĂŒcke von Susann Paduch und Kahla

Jedes Geschirrteil erzÀhlt (s)eine kleine Geschichte.

Die Designerin hat jedes Teil des gespendeten Geschirrs untersucht, alle UnregelmĂ€ĂŸigkeiten (Susanne Paduch nennt sie PhĂ€nomen) notiert und kategorisiert und mit einem Etikett versehen, das ĂŒber die Art des PhĂ€nomens, dessen Ursprung und HĂ€ufigkeit innerhalb des gesamten Geschirrsatzes informiert. Die Etiketten wurden in die Glasur dauerhaft eingebrannt. Sie machen jedes Geschirrteil zum Unikat und erzĂ€hlen etwas ĂŒber die KomplexitĂ€t der Porzellanherstellung.

Ausgezeichnetes Design

Ich mag dieses Projekt sehr. Nicht nur, weil die Designerin fehlerhaftem Porzellan eine neue Ästhetik gegeben hat. Auch, weil Makel nicht versteckt, sondern betont werden und die Etiketten neugierig auf den Herstellprozess machen. Und vielleicht zum Nachdenken ĂŒber das eigene Konsumverhalten anregen.

Die Gestaltungs- und Umweltexperten der Jury des Bundespreises Ecodesign waren von dem Konzept ebenfalls ĂŒberzeugt und zeichneten Susann Paduch und Kahla Ende November mit dem Bundespreis Ecodesign 2020 aus. Herzlichen GlĂŒckwunsch!

LÜCKE - Pop-up-Restaurant in Weimar

15 Sommerwochen lang hatte das Pop-up-Restaurant LĂŒcke 2019 in Weimar geöffnet.

Susann Paduch ist kĂŒnstlerische Mitarbeiterin der Professur Material und Umwelt an der Bauhaus UniversitĂ€t Weimar.

Kahla Porzellan mit Sitz im gleichnamigen Ort in ThĂŒringen wurde 1844 gegrĂŒndet. Das Unternehmen trĂ€gt das Pro-Öko-Siegel und produziert zu 100 Prozent in Deutschland.

Fotos: Philipp Montenegro

Gutes fĂŒr Gutes

Porzellan von Anna Badur

Mit dabei: Anna Badur. Ihr wundervolles Porzellan gehört schon lange zu meinen Favoriten (Foto: Anne Deppe)

(Unbeauftragte Werbung*) Wenn du schon lĂ€nger hier liest, weißt du, dass mein Herz fĂŒr kleine und kleinste Labels und GeschĂ€fte schlĂ€gt. Gerade jetzt haben sie es besonders schwer. Ich möchte dir deshalb die sehr unterstĂŒtzenswerte Aktion „Gutes fĂŒr Gutes“ vorstellen.

Worum geht’s?

Kleine Unternehmen, die Produkte in hoher QualitĂ€t in Deutschland oder dem angrenzenden europĂ€ischen Ausland herstellen, spenden im Rahmen der Initiative 25 % ihrer UmsĂ€tze an die gemeinnĂŒtzigen Organisationen amref germany (unterstĂŒtzt die Verbesserung der Gesundheitsversorgung in Afrika), die Arche (engagiert sich gegen Kinderarmut in Deutschland) und die SeebrĂŒcke (setzt sich fĂŒr sichere Fluchtwege und die Entkriminalisierung der Seenotrettung ein).

Beistelltisch Boobsie B von artcanbreakyourheart

FĂŒr mich eins der fantasievollsten deutschen Labels: artcanbreakyourheart aus Bielefeld (Foto: artcanbreakyourheart)

An wen die einzelnen Labels spenden, erfĂ€hrst du in den jeweiligen Online-Shops. Manche haben sich fĂŒr eine der drei Hilfsorganisation entschieden, bei anderen kannst du beim Bestellen auswĂ€hlen, welche Organisation die UnterstĂŒtzung erhalten soll.

Mobile Mehrfachsteckdose Stromer von njustudio

Praktische Alltagshelfer in schön gibt’s bei njustudio. Zum Beispiel den Stromer – ein entzĂŒckendes Wesen mit eingebauter Steckdosenleiste (Foto: njustudio)

Trotz der großzĂŒgigen Spenden der Labels bezahlst du fĂŒr deine bestellten Produkte den regulĂ€ren Preis – ganz ohne Aufschlag. Vielleicht findest du was Schönes – fĂŒr dich selbst (als Belohnung fĂŒrs Zuhausebleiben) oder du lĂ€sst einem Herzensmenschen ein ÜberraschungspĂ€ckchen nach Hause liefern?

Design aus sibirischer Birkenrinde von moya

Nachhaltiges Design aus sibirischer Birkenrinde von MOYA (Foto: Sabine Wittig)

Diese fĂŒnf an der Initiative beteiligten Labels gefallen mir besonders (aber auch alle anderen sind richtig, richtig gut und haben tolle Produkte zum Ewigbehalten):

Anna Badur
Ihr wundervoll schlichtes Porzellan wird in ThĂŒringen hergestellt. www.annabadur.de

artcanbreakyourheart
Sascha ist der Erfinder der Buchstabenhocker. Er entwirft und schreinert in Bielefeld aber auch andere Lieblingsmöbel – oft mit einem Augenzwinkern. Zum Beispiel das Tischchen Boobsie B auf dem Foto oben. www.buchstabenhocker.de

njustudio
Gut durchdachte Produkte made in Coburg. www.njustudio.com

MOYA
Anastasiya fertigt ihre zeitlosen Wohnaccessoires aus einem ungewöhnlichen, nachhaltigen Rohstoff: Birkenrinde aus der sibirischen Taiga.
www.moya-birchbark.com

Theresa von Bodelschwingh
Die hĂŒbschen Porzellanbecher „Papyrus“ werden in Bayern produziert.
www.theresa-bodelschwingh.de

Porzellan von Theresa von Bodelschwingh

Porzellanschönheiten von Theresa von Bodelschwingh (Foto: Theresa von Bodelschwingh)

Neben meinen Favoriten findest du bei Instagram noch viele weitere (auch aus den Bereichen Schmuck und Mode). Vielleicht magst du ein wenig stöbern? Dann bitte hier entlang: @gutesfĂŒrgutes

*Dieser Beitrag ist mit Werbung gekennzeichnet, da ich auf die gezeigten Labels und die unterstĂŒtzten Organisiationen verlinke.

Sommerblau

Rittersporn und Blaubeeren | Foto: Sabine Wittig

Obwohl ich alle Jahreszeiten und damit alle Monate mag, bleibt der Juni doch etwas ganz Besonderes. Noch nicht ganz Sommer, aber schon richtig warm. Die lĂ€ngsten Tage des Jahres. Das GartengrĂŒn noch frisch und saftig. Rosen und Rittersporn blĂŒhen unermĂŒdlich.

Rittersporn | Foto: Sabine Wittig

Der königsblaue Rittersporn war’s auch, der mich zu diesen Fotos inspirierte.

Sommertafel in blau/weiß | Foto: Sabine Wittig

Blau und weiß. So herrlich frisch.

Rittersporn | Foto: Sabine Wittig

Eine einzige BlĂŒte reicht als Blickfang. Vielleicht noch ein wenig filigrane Begleitung – hier in Gestalt der Wilden Möhre, die sich jedes Jahr zuverlĂ€ssig in jedem Winkel des Gartens aussĂ€t.

Blaubeeren | Foto: Sabine Wittig

Essbares Lieblingsblau ist die Heidelbeere. Sie kommt beinahe tĂ€glich ins MĂŒsli und ist oft im Obstsalat mit von der Partie.

Sommertafel in blau und weiß | Foto: Sabine Wittig

Mit dem Juni geht nun auch die BlĂŒtezeit des Rittersporns zu Ende. Zumindest die der Stauden. Die einjĂ€hrigen Exemplare bleiben mir noch eine Weile erhalten. Manche beginnen gar erst zu blĂŒhen. Die Stauden schneide ich in den nĂ€chsten Tagen eine Handbreit ĂŒber dem Boden zurĂŒck – dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit auf eine zweite BlĂŒte im September.

Rittersporn | Foto: Sabine Wittig

Fotos: Sabine Wittig

Poesie aus Porzellan

Installation Leaves von Ulli Böhmelmann im Museum FĂŒrstenberg | Foto: FĂŒrstenberg

{Werbung (unbezahlt)} WĂ€re FĂŒrstenberg nicht so weit weg von uns – ich hĂ€tte mich wohl schon lĂ€ngst von den schneeweißen BlĂ€ttern aus Porzellan umschweben lassen. LEAVES – BLÄTTER nennt die KĂŒnstlerin Ulli Böhmelmann ihre Rauminstallation, die sie fĂŒr das Museum Schloss FĂŒrstenberg gestaltet hat. Die Ausstellung war ursprĂŒnglich bis 30. Juni angesetzt, aufgrund der vielen Blattliebhaber wurde sie jetzt bis zum 3. November 2019 verlĂ€ngert.Ausstellung LEAVES im Museum Schloss FĂŒrstenberg von Ulli Böhmelmann | Foto: Ralf BauerUlli Böhmelmann ist bekannt fĂŒr ihre in den Raum gehĂ€ngten und gespannten Installationen. Leichtigkeit und Transparenz bestimmen oft ihre Materialwahl.

Ausstellung LEAVES im Museum Schloss FĂŒrstenberg von Ulli Böhmelmann | Foto: Ralf Bauer

FĂŒr LEAVES – BLÄTTER hat sie hunderte hauchdĂŒnne PorzellanblĂ€tter an nahezu unsichtbaren FĂ€den aufgehĂ€ngt. Jedes Blatt ist dabei ein Unikat – hergestellt in der Besucherwerkstatt des Museums Schloss FĂŒrstenberg.

Das vom Wind umtoste Schloss FĂŒrstenberg und ĂŒber den Schlosshof gewehtes Laub haben die KĂŒnstlerin zu der Installation inspiriert. Ihre PorzellanblĂ€tter scheinen wie vom Wind aufgewirbelt zu schweben. Wunderschön!
Falls du durch diesen besonderen BlĂ€tterwald schreiten magst, findest du alle Informationen zur Ausstellung direkt auf der Internetseite des Musems Schloss FĂŒrstenberg.
Fotos: FĂŒrstenberg, Ralf Bauer

FĂŒnf Lieblingslabels von der Blickfang Stuttgart 2019

{Werbung (unbezahlt)} Seit vielen Jahren schon ist der Besuch der Blickfang eine feste Konstante in meinem FrĂŒhjahrskalender. Rund 250 handverlesene Designer und Labels aus den Bereichen Interior, Mode und Schmuck zeigten vom 15. bis 17. MĂ€rz in der Liederhalle ihre Ideen, Arbeiten und Produkte. Meine fĂŒnf liebsten Entdeckungen in diesem Jahr:

Karina Wendt auf der Blickfang Stuttgart 2019 | Fotos: Karina Wendt (links), Sabine Wittig (rechts)

Foto links: Karina Wendt; Foto rechts: Sabine Wittig

Transparenz in allerschönsten Farben: Karina Wendt entwirft schlichtes Alltagsdesign aus Glas. Sie stellt schon seit mehreren Jahren auf der Blickfang aus und ich freu‘ mich jedes Mal auf die filigrane Farbversammlung an ihrem Stand. Besonders mag ich die Vasen, fĂŒr deren Form sich die GlaskĂŒnstlerin von historischen Milchkannen inspirieren ließ.

Glasdosen mit Porzellandeckel von Karina Wendt

Foto: Karina Wendt

Karinas Glasobjekte werden in Brandenburg mundgeblasen und sind absolut spĂŒlmaschinenfest.

Lampenschirme aus Heu | Fotos: Almut von Wildheim

Fotos: Almut von Wildheim

Das Material fĂŒr diese Lampenschirme wĂ€chst auf Tiroler BerghĂ€ngen: Almheu aus biologischer Landwirtschaft. Rahmen und AufhĂ€ngung bzw. bei der Stehlampe die Beine sind aus Buchen- oder Eichenholz, fĂŒr die Kabel werden natĂŒrliche Jutefasern verwendet. Gestaltet und produziert werden die nachhaltigen Lampen vom österreichischen Label Almut von Wildheim.

Ich mag diese im wahrsten Sinne des Wortes natĂŒrlichen Lampen – und finde sie nicht nur fĂŒr Zuhause wunderbar, sondern z. B. auch in Clean-Eating-Restaurants oder veganen CafĂ©s.

Porzellan von Studio Spolek | Foto: Studio Spolek

Foto: Studio Spolek

Aneta KoutnĂĄ und Marija Skoko waren sich wĂ€hrend ihres Studiums an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle begegnet, sind der Stadt auch nach dem Ende ihrer Studienzeit treu geblieben und haben dort gemeinsam das Studio Spolek gegrĂŒndet. „Spolek“ ist tschechisch und bedeutet „Gemeinschaft“.

Porzellan von Studio Spolek | Fotos: Sabine Wittig

Fotos: Sabine Wittig

Die beiden Produktdesignerinnen entwickeln Schönes aus Glas und Keramik. Ihre Kollektion umfasst Leuchten, Schmuck, Geschirr aber auch Fliesen und Raumteiler. Mir hat auf dem Spolek Stand besonders die Porzellanserie Oblong gefallen und ich hab‘ mir ein kleines Tellerchen in wundervollem Pastellrosa gekauft.

Tische Siegelwerk Manufaktur, Stuttgart | Foto: Siegelwerk Manufaktur

Foto: Siegelwerk Manufaktur

Tische wie Podeste. Schlicht, vielseitig, zeitlos und hochwertig gearbeitet: Orwy und Keya von Siegelwerk, einem jungen DesignbĂŒro aus Stuttgart.

Den Holztisch Orwy gibt’s in zwei Höhen, drei Farben und mit etlichen praktischen Add Ons. Er kann Steharbeitsplatz sein, Beistelltisch, Hausbar, Badmöbel und vieles mehr. Keya (im Bild ganz vorn) ist aus Aluminium und in sechs verschiedenen Farben lieferbar. Ich mag die schlichte Form der Tische – und ihre flexiblen Einsatzmöglichkeiten. Auch der Rat fĂŒr Formgebung findet sie gut und hat sie mit dem German Design Award 2019 ausgezeichnet.

Biertischgarnitur in schön - die Feierei | Foto: Die Feierei

Foto: Die Feierei

Biertischgarnituren in hĂŒbsch – made in Baden-WĂŒrttemberg. Die Feierei aus Radolfzell  fertigt Tische und BĂ€nke, die so praktisch sind wie ihre Vorbilder, aber viel schöner anzusehen und anzufassen sind. Die Hölzer (Esche, Eiche, Kirsche oder Nuss) stammen aus regionaler, nachhaltiger Forstwirtschaft. Die Klappbeine aus Metall gibt’s in fĂŒnf verschiedenen Farben.

Zum Nurdranfeiern eigentlich fast zu schade. Bei mir dĂŒrfte die Garnitur auch dauerhaft in der KĂŒche stehen.

BierbÀnke von Die Feierei | Foto: Die Feierei

Auf die nĂ€chste Blickfang in Stuttgart mĂŒssen wir ĂŒbrigens nicht bis zum nĂ€chsten FrĂŒhjahr warten – sie findet bereits vom 1. bis 3. November dieses Jahres statt. Und zwar in neuen RĂ€umen: den Wagenhallen und im Wizemann Areal.

Fotos: Karina Wendt (1, 3); Almut von Wildheim (4, 5), Studio Spolek (6), Siegelwerk Manufaktur (9), Die Feierei (10, 11) Sabine Wittig (2, 7, 8)

Magnolien

Magnolien | Foto: Sabine WittigAnfang MĂ€rz fuhr ich zum HĂ€ckselplatz um Rosen- und Lavendelschnitt abzuladen. Kurz zuvor muss jemand dagewesen sein, der seine Magnolie krĂ€ftig zurĂŒckgeschnitten hatte. Rosa BlĂŒtenglĂŒck fĂŒr mich: Einen ganzen Armvoll der frisch geschnittenen Zweige konnte ich mit nach Hause nehmen.

Magnolien | Fotos: Sabine Wittig

Nicht alle Knospen sind aufgeploppt – aber sehr, sehr viele. Die Verwandlung ist bei den Magnolien so besonders schön. Wenn das unscheinbare GrĂŒn nach und nach sanftes Rosa freigibt.

Magnolien | Fotos: Sabine WittigJedes Stadium ein eigenes Wunder. Jeder Tag mit neuen Nuancen, Schattierungen und Zwischentönen.

Magnolien | Fotos: Sabine WittigDie Magnolie ist eine flĂŒchtige Gesellschafterin. Sie kommt nur im FrĂŒhjahr, und sie bleibt nur wenige Tage. Ich mag das. Umso schöner die Vorfreude auf sie und die Freude an ihr. Ein bisschen wie bei BĂ€rlauch, Spargel, Erdbeeren.

Magolien | Fotos: Sabine WittigDas Zarte, Pastellige der MagnolienblĂŒten passt so fein zu Rustikalem. Zu der kantigen Vintage Keramik aus dem Midcentury Modern zum Beispiel.

Magnolien | Fotos: Sabine WittigUnd auch zur rauen OberflĂ€che der schneeweißen Op-Art-Vasen.

Inzwischen ist mein unerwartetes MagnolienglĂŒck verblĂŒht. Aber ich hab‘ ja die Bilder. Und die Vorfreude aufs kommende FrĂŒhjahr.

Magnolien | Fotos: Sabine Wittig

Fotos: Sabine Wittig

Rezept fĂŒr KĂ€sekuchen

Rezept fĂŒr KĂ€sekuchen auf azurweiss | Fotos: Sabine Wittig

Es ist lange her, dass ich den KĂ€sekuchen gebacken hab‘. Herr azurweiss hatte ihn sich jetzt mal wieder gewĂŒnscht. Wir beide mögen ihn ganz pur und nicht zu sĂŒĂŸ besonders gerne. Keinesfalls dĂŒrfen Rosinen rein. Hier das Rezept fĂŒr dich.

Rezept fĂŒr KĂ€sekuchen auf azurweiss | Foto: Sabine Wittig

Zutaten fĂŒr eine Springform mit 26 cm Durchmesser:

Teig

250 g Mehl
120 g Zucker
80 g Butter
1 Ei
1 Eigelb
etwas Salz

KĂ€semasse

600 g Magerquark
200 g saure Sahne
120 g Zucker
50 g Butter
3 Eier
1 Esslöffel SpeisestÀrke
Puderzucker zum BestÀuben

Rezept fĂŒr KĂ€sekuchen auf azurweiss | Fotos: Sabine Wittig

FĂŒr den Teig verknetest du alle Teigzutaten zunĂ€chst mit den Knethaken des RĂŒhrgerĂ€ts und dann mit den HĂ€nden zu einer homogenen Kugel. Die gibst du – in Folie gewickelt – fĂŒr eine Stunde in den KĂŒhlschrank.

Rezept fĂŒr KĂ€sekuchen auf azurweiss | Fotos: Sabine Wittig

Dann wellst du 2/3 des Teiges auf einer bemehlten ArbeitsflĂ€che aus und gibst ihn in die – am besten mit Backpapier ausgelegte – Springform. Aus dem restlichen Teigdrittel formst du kleine Rollen, legst sie entlang der Springformwand, verbindest sie mit dem restlichen Teig und drĂŒckst sie ein wenig an die Form, sodass der Kuchenrand entsteht.

Rezept fĂŒr KĂ€sekuchen auf azurweiss | Foto: Sabine Wittig

FĂŒr die FĂŒllung lĂ€sst du den Quark auf einem Sieb abtropfen und trennst die drei Eier. Mit den Quirlen des HandrĂŒhrgerĂ€ts schlĂ€gst du die Eigelbe zusammen mit der Butter und dem Zucker solange, bis der Zucker sich vollstĂ€ndig aufgelöst hat. Dann rĂŒhrst du den abgetropften Quark, die saure Sahne und die SpeisestĂ€rke unter. Das Eiweiß schlĂ€gst du steif und hebst es unter die Quarkmasse, die du anschließend auf dem Kuchenboden verteilst.

Rezept fĂŒr KĂ€sekuchen auf azurweiss | Fotos: Sabine Wittig

Jetzt kommt der Kuchen in den vorgeheizten Backofen. Ich backe ihn bei 175 °C Umluft ca. 45 bis 55 Minuten und lasse ihn danach weitere zehn Minuten im ausgeschalteten Ofen stehen. Nach dem Herausnehmen lasse ich ihn ebenfalls noch eine Weile in der Form. Dann kommt er zum AuskĂŒhlen auf ein Kuchengitter.

Wenn du magst, bestÀubst du den Kuchen kurz vor dem Servieren mit Puderzucker.

Guten Appetit!

Rezept fĂŒr KĂ€sekuchen | Fotos: Sabine Wittig

Fotos: Sabine Wittig

Porzellanplissee

{Werbung (unbezahlt)}
Nicht nur Stoff lĂ€sst sich fein in Falten legen. Auch Porzellan kann das. Drei hĂŒbsche Beispiele fĂŒr zarte Plissees und schlichte Reliefs auf weißem Gold:

Porzellan-Beistelltisch Plisago von FĂŒrstenberg

FĂŒrstenberg Plisago Porzellan-Beistelltisch | Fotonachweis: Porzellanmanufaktur FĂŒrstenbergSieht auf den allerersten Blick aus wie in fließenden Stoff gehĂŒllt, besteht aber in Wirklichkeit komplett aus Porzellan. Der ungewöhnliche Beistelltisch ist das Ergebnis einer Kooperation der Porzellanmanufaktur FĂŒrstenberg mit dem Studio Besau-Marguerre. Ich mag ihn sehr und befinde mich damit in bester Gesellschaft. Denn der Rat fĂŒr Formgebung hat Plisago kĂŒrzlich mit dem German Design Award 2019 in Gold (Kategorie Furniture) ausgezeichnet.

Porzellan-Beistelltisch Plisago von Besau-Marguerre fĂŒr FĂŒrstenberg | Fotonachweise: Porzellanmanufaktur FĂŒrstenberg

Links: Plisago 42 cm und 52 cm hoch | Rechts: Das Designduo Eva Marguerre und Marcel Besau

Terrakotta Bowls von Kristina Dam Studio

Keramik von Kristina Dam | Fotonachweis: Kristina Dam StudioDie schönsten GefĂ€ĂŸe aus Terrakotta fertigt Kristina Dam. Vor kurzem hat die dĂ€nische Designerin ihre Serie um zusĂ€tzliche Bowls erweitert. Das Material ist mit grauer Keramikmasse ĂŒberzogen – das macht die EntwĂŒrfe so herrlich neutral.

Keramik von Kristina Dam | Fotonachweis: Kristina Dam Studio

Geschirrserie Blend von Rosenthal

Geschirrserie Rosenthal Blend | Fotonachweis: RosenthalBecher, Teller, Bowls: Mehr braucht’s gar nicht fĂŒr ein alltagstaugliches Porzellanservice. Diese schön schlichte Serie hat der französische Produktdesigner Christophe de la Fontaine fĂŒr Rosenthal entworfen. Das Besondere an Blend: Es gibt die Einzelteile in drei verschiedenen Reliefmustern. Klassisch nach oben auslaufend, zweidimensional gegeneinander laufend oder dreidimensional ĂŒbereinander gelegt. Es darf also jeden Tag aufs Neue gemixt werden.

Bilder: Porzellanmanufaktur FĂŒrstenberg (1-3), Kristina Dam Studio (4-6), Rosenthal (7)

Herbstrosa: Dahlien und Chrysanthemen

Dahlien und Chrysanthemen | Fotos: Sabine Wittig, azurweiss

Frisch gepflĂŒckt: Dahlien und Chrysanthemen. Da sich die WĂŒhlmĂ€use in unserem Garten so wohl fĂŒhlen, pflanze ich keine Dahlien mehr direkt in die Erde. Sie wĂŒrden in kĂŒrzester Zeit zur MĂ€usedelikatesse werden. Meine Dahlien wachsen seit dieser Saison in Töpfen und stehen auf der Terrasse.

Dahlien | Foto: Sabine Wittig, azurweiss

Sie blĂŒhen unermĂŒdlich – wenn auch nicht in der Farbe, in der ich sie gekauft hab‘. Der ursprĂŒnglich so zarte Lachston ist zu Himbeereisrosa geworden. Auch schön.

Dahlien und Chrysanthemen | Fotos: Sabine Wittig | www.azurweiss.de

Mindestens genauso hĂŒbsch sind die zerzausten Chrysanthemen in herrlichem Blassrosa.

Dahlien | Foto: Sabine Wittig, azurweiss

Fotos: Sabine Wittig