Unterwegs: Dessau und Potsdam

Bauhaus DessauNur rund eine Stunde dauert die Autofahrt von Leipzig nach Dessau. Wenn du dich fĂŒr Architektur und Design der Moderne interessierst, solltest du die Kleinstadt in Sachsen-Anhalt unbedingt besuchen. Unser erstes Ziel dort: das Bauhaus GebĂ€ude, das die berĂŒhmte Hochschule von 1926 bis zu ihrer Auflösung 1932 beherbergte. Heute befindet sich auf dem Areal die Bauhaus Stiftung, es gibt feste und wechselnde Ausstellungen und einen wunderbar sortierten Museumsshop. Der eigentlichen Star ist jedoch die Architektur selbst. Du solltest unbedingt eine FĂŒhrung buchen – dann erfĂ€hrst du nicht nur viel Wissenswertes, sondern kannst auch einen Blick in Gropius‘ ehemaliges Direktorenzimmer und in die WohnrĂ€ume von BauhausschĂŒlern werfen.

Bauhaus MeisterhÀuser Dessau | Foto: Sabine Wittig

Bahnbrechende Architektur in einem lichten KiefernwÀldchen: die MeisterhÀuser in Dessau

Ein zehnminĂŒtiger Spaziergang bringt dich von der Hochschule – vorbei an der von Mies van der Rohe entworfenen Trinkhalle – zur Meisterhaussiedlung. Hier lebten einst Walter Gropius, LĂĄszlĂł Moholy-Nagy, Lyonel Feininger, Georg Muche, Oskar Schlemmer, Wasily Kandinsky und Paul Klee.

MeisterhÀuser Dessau | Fotos: Sabine Wittig

Treppenhaus in typischen Bauhaus Farben

Man kann die HĂ€user auf eigene Faust besuchen – und bei schönem Wetter durch die KiefernwaldgĂ€rten spazieren. Ich wĂŒrde dir aber auch hier eine FĂŒhrung ans Herz legen. Wir hatten eine ganz wundervolle Kunsthistorikerin, die uns auf so viele Details aufmerksam gemacht hat, die wir alleine niemals entdeckt hĂ€tten.

Atelier Paul Klee in Dessau | Foto: Sabine Wittig

Marcel Breuers „Wassily Stuhl“ im ehemaligen Atelier von Paul Klee

Wie Weimar nimmt auch Dessau 100 Jahre Bauhaus im ĂŒbernĂ€chsten Jahr zum Anlass, ein neues Bauhausmuseum zu eröffnen. Wir werden also 2019 wieder einen guten Grund haben, nach Dessau zu reisen. Dann werden wir uns auch die Bauhausbauten in der Stadt anschauen, die wir dieses Mal nicht geschafft haben. Zum Beispiel die Siedlung Törten, das Kornhaus, das von Walter Gropius entworfene Arbeitsamt und die LaubenganghĂ€user.

Haus Kandinsky Dessau | Foto: Sabne Wittig

Gold und rosa: ungewöhnliche Farbkombination im Haus von Wassily Kandinsky

 

Als nĂ€chste Station auf unserer StĂ€dtereise folgte Potsdam. Da wir schon am ĂŒbernĂ€chsten Tag weiter nach Hamburg fuhren, erlebten wir die Stadt der Preußenkönige nur einen Tag und zwei Abende lang.

Potsdam | Foto: Sabine Wittig

UrsprĂŒnglich hatten wir Potsdam gar nicht auf dem Plan – wir wollten eigentlich in Berlin Station machen. Aber das erst im Januar eröffnete Museum Barberini hatte uns neugierig gemacht und die aktuelle Ausstellung (Von Hopper bis Rothko: Amerikas Weg in die Moderne – noch bis zum 3. Oktober) uns gelockt.

Museum Barberini Potsdam | Fotos: Sabine Wittig

Und der Besuch hat sich gelohnt. Architektur und Ausstellungskonzept sind nicht spektakulĂ€r, aber gut durchdacht und gut gemacht. Zum ersten Mal hatte ich bei einem Museumsbesuch nicht den Audioguide genommen, sondern mir die Werke ĂŒber die museumseigene App erlĂ€utern lassen. Sehr toll! Die App hab‘ ich noch immer auf dem iPhone und ich kann mir Ausstellung immer wieder ansehen und die Infos zu den Bildern und Exponaten (mein Highlight: Alexander Calders ‚Rote Polygone‘) anhören.

Als wir am frĂŒhen Nachmittag aus dem Barberini ins Freie kamen, war es so heiß, dass wir direkt ins nĂ€chste Museum – ins Filmmuseum – gegangen sind. Sehr sehenswert – vor allem der Blick hinter die Kulissen von „Die Legende von Paul und Paula“ und „Inglourious Basterds“ im Rahmen der stĂ€ndigen Ausstellung „100 Jahre Babelsberg“. Lecker gegessen haben wir gleich nebenan – in der Genusswerkstatt.

HollÀndisches Viertel Potsdam | Foto: Sabine Wittig

HĂŒbsches Detail im HollĂ€ndischen Viertel

An unseren beiden – sehr lauen – Potsdam-Abenden sind wir durch die Innenstadt und das HollĂ€ndische Viertel geschlendert. Ohne dabei nennenswerte (gastronomische) Entdeckungen zu machen. Deshalb gibt’s keine weiteren Restaurant-Tipps – aber dafĂŒr in der nĂ€chsten Woche einige Lieblingsadressen aus Hamburg.

Fotos: Sabine Wittig und Lars Schietinger (1)

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.